Schlagwort: Slider

Sommer-Smoothie & Dornröschenschlaf – Kühlende Lebensmittel

Rezept & Fotos: Kevin Nobs

Zutaten für den erfrischenden Sommer-Smoothie

Es ist zugegebenermassen leider bereits einige Zeit her, seit das letzte Rezept oder ein weiterer Beitrag gepostet wurde. Die Pandemie hat das Leben auf den Kopf gestellt, so auch bei mir. Die Arbeit hat sich bei manchen in Luft aufgelöst und bei anderen verdoppelt oder verdreifacht – ist das nicht irgendwie paradox? Jedenfalls soll nun nach vorne geblickt werden. Denn, auch mit den notwendigen Vorsichtsmassnahmen, das Leben geht weiter.

So steigen die Temperaturen in diesen Tagen wieder über 30°C. Der Griff zu den Eiswürfeln im Kühlschrank wäre schnell getan, doch das ist nicht immer die beste Idee.

Kühlende Lebensmittel

Wer kennt es nicht: Isst oder trinkt man bestimmte Lebensmittel, hat dies ein Effet auf das Temperaturempfinden de Körpers. Dessen sind wir uns oft gar nicht so genau bewusst, doch oft greifen wir intuitiv zu den richtigen Nahrungsmitteln. Beispielsweise kommt kaum einer auf die Idee, in der Badi eine heisse Tasse Suppe zu bestellen. Doch nicht bei allem ist das so offensichtlich: (Eis-) gekühlte Getränke und Speisen suggerieren einen kühlenden Effekt, obwohl dies oft gar nicht der Fall ist. Das klassische Beispiel ist hier der kühle Weisswein. Obwohl die Temperatur der Flüssigkeit selbst zwar tief ist, wärmt der Weisswein dann von Innen. So sorgt dieser Weisswein, besonders kurz vor dem Schlafen getrunken, u.a. für eine Anregung der Durchblutung, was uns ein wärmendes Gefühl vermittelt und so meist einen unruhigen Schlaf zur Folge hat.

In der europäischen Medizin heutzutage kaum beachtet, spielen diese kühlenden und wärmenden Eigenschaften von Nahrungsmitteln in der TCM (= Traditionell Chinesischen Medizin) und in der Ayurveda ( = traditionelle Medizin aus Indien / Sri Lanka) auch heute noch eine deutlich wichtigere Rolle. So wird beispielsweise im heissen und trockenen Bundesstaat Gujarat im Nordwesten Indiens beinahe über jede Speise noch kühlendes Ghee (= Butterschmalz) gegeben. Gesündere und leichtere Alternativen gibt es jedoch glücklicherweise auch zur Genüge. Allem voran sind frisches Kokoswasser und generell wasserhaltige Lebensmittel wie Gurken wunderbar kühlend. Diese sollten aber nicht noch künstlich gekühlt werden, sonst haben wir wieder einen gegenteiligen Effekt. Künstlich gekühlte Nahrungsmittel müssen vom Körper vor dem Verdauen erst aufgewärmt werden: dies induziert also eine Wärmeproduktion. Auch Melonen und Zitrusfrüchte haben einen wunderbar kühlenden Effekt. Grüne Salate, Salbei und Olivenöl kühlen den Organismus. Wer Rohkost abends aber nicht verträgt oder nur schwer verdauen kann, sollte dies natürlich eher auf den Mittag verschieben. Fleisch wärmt den Körper und ist nicht einfach zu verdauen. Kombiniert mit Alkohol führt dann so manche Grillparty zu unangenehmer Wärme und deshalb zu unruhigem Schlaf.

So lohn es sich, wenn die Temperaturen über 30°C ansteigen, besonders auf kühlende Lebensmittel zurückzugreifen und etwas bewusster das Kälte- und Wärmeempfinden des Körpers wahrzunehmen.

Rezept Sommer-Smoothie

Smoothies sind eine willkommene Abwechslung, um gleich viele Portionen Früchte auf einmal zu sich zu nehmen. Doch genau darin liegt manchmal auch das Problem: Viele Smoothies sind überladen mit Äpfeln und Bananen und deshalb wahre Fruchtzuckerbomben. Deshalb bevorzuge ich eine leichtere Version und kombiniere Früchte stets mit Gemüse und Blattgrün, in diesem Fall Salat. Der Smoothie hat durch die Wassermelone eine leichte Süsse und mit der Gurke haben wir einen wunderbar kühlenden Effekt für heisse Sommertage. Ingwer wirkt wunderbar gegen Entzündungen und Zitronensaft und Minzblättchen sorgen für einen spritzigen Geschmack.

Kühlender Sommer-Smoothie mit Wassermelone & Gurke

Zutaten

1 Handvoll grüner Salat (bsp. Kopfsalat) gewaschen

1 Schnitz Wassermelone

1/3 Salatgurke, grob geschält

2 grosse Spritzer Zitronensaft

1cm Ingwer

3 Blättchen Minze

Zubereitung

Alle Zutaten in einen Hochleistungsmixer geben und pürieren. Ganz nach Geschmack noch mit Wasser verdünnen oder mehr Zitrone zugeben. Mit Minzblatt frisch zubereitet gleich servieren.

Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog von Hüsler Nest.

Übergabe, Corona, Mitglieder & Sprossen

Text & Bilder: Kevin Nobs, skepping

Es sind ungewöhnliche Zeiten, in denn ich nun Food Movement übernehmen durfte. Und nun kam alles etwas anders, als es geplant war. Ich hatte Pläne, die jetzt noch etwas verschoben werden müssen, wie auch die Mitgliederversammlung verschoben werden musste. Nun ja, das geht ja im Moment nicht nur mir so. Nebst meiner Ausbildung zum Naturheilpraktiker, die im Moment auch auf Eis gelegt ist, bestreite ich ein Pensum im Labor einer Apotheke. Dort war diese Woche grosser Einsatz gefordert. Lieferungen trafen nicht ein, ich habe versucht, Rohstoffe zu kriegen und irgendwie den Menschenandrang zu bewältigen.

Symbolische Übergabe des Federkohls von Petra zu Kevin 🙂

Gerade jetzt ist es auch äusserst schwierig (bis fast unmöglich), Gelder für die Tätigkeit von Food Movement zu sammeln. Deshalb der Aufruf: Werde Mitglied! Bestimme mit, was Food Movement in Zukunft alles erreichen soll und sichere diese wertvolle (Aufklärungs-) Arbeit.

Trotz dem ganzen Chaos in der Apotheke: Die Arbeit von Food Movement ist wichtiger als je zuvor. Was ich gerade im Moment Tag für Tag an mir selbst spüre: Gesunde, abwechslungsreiche und saisonale Ernährung spendet Kraft und Energie, um diese Situation überhaupt meistern zu können. Auch das Immunsystem wird durch unser Essverhalten beeinflusst. Das spannende am Immunsystem finde ich ja, dass zahlreiche Körperteile daran beteiligt sind: Ganze Organe wie der Thymus oder die Milz, spezialisierte Zellen, Gewebe und sogar einfache Faktoren im Blutserum (bsp. Antikörper). Es ist beispielsweise nachgewiesen, dass die Aktivität von bestimmten weissen Blutkörperchen (den sogenannten Neutrophilen, die  ca. 65% aller weissen Blutkörperchen ausmachen), durch das Konsumieren von bsp. 100g Zucker bereits nach 30 Minuten um bis zu 50% gesenkt wird. Erst nach über 5 Stunden (= bei der nächsten Mahlzeit mit Zucker?) haben (oder hätten) sich die Neutrophilen dann wieder erholt und die ursprüngliche Abwehraktivität erreicht.

Alfalfa- und Randensprossen

Ok – gesund und frisch Essen, wenn im März das einheimische Gemüse noch nicht reif ist und man die Rüben langsam satt hat. Zum Glück gibt es ja die Wildkräuter und natürlich Sprossen!

Nährstoffwissen

Jegliche Sprossen sind wahre Nährstoffbomben, was total nachvollziehbar ist: Sie bilden den Grundstein einer jeden neuen Pflanze. Ein Keimling in der freien Natur muss vor allem eins: sich vor äusseren Einflüssen schützen. Auch wir können von diesen schützenden Stoffen wie den Antioxidantien profitieren, indem wir dann diese Sprossen essen. Wer nicht gleich alle Sprossen auf einmal Essen kann / möchte, kann sie gut im Kühlschrank aufbewahren. Die Kälte regt die meisten Sprossen sogar noch dazu an, mehr Nährstoffe auszubilden (das ist doch fast schon verrückt, nicht?).

Quellen: Murray, Michael T., Pizzorno, Joseph: Natural Medicine. Third Edition. S. 174-175. & https://nutritionfacts.org/video/bean-pastas-and-lentil-sprouts/

Wer jetzt keine Sprossen im Vorratsschrank hat und nicht mehr shoppen gehen möchte: Kein Problem. Man auch die meisten getrockneten Hülsenfrüchte keimen lassen. Habt ihr es beispielsweise schon einmal mit Kichererbsen ausprobiert? Sie kriegen einen anderen, etwas frischeren Geschmack und lassen sich auch gekeimt zu einem superverträglichen Humus verarbeiten. Gerne poste ich bei anderer Gelegenheit einmal ein Rezept dazu.

Hier eine kleine Liste üblicher Sprossen, die absolut nicht abschliessend ist:

  • Alfalfa
  • Senf
  • Mungobohnen
  • Zwiebeln
  • Rettich
  • Randen
  • Klee
  • Brokkoli
  • Kichererbsen
  • Linsen
  • Kresse
  • Rucola
  • Hafer
  • Kürbis
  • Sonnenblumenkerne
  • und viele mehr!

Die Samen kann man zum Keimen natürlich in ein professionelles Keimglas legen oder auch einfach auf einen Teller mit einem Rand. Sie sollten stets befeuchtet sein aber nicht im Wasser schwimmen, sie können sonst verderben. Idealerweise deckt man das ganze mit einem durchsichtigen Deckel oder Cellophan zu, damit zwar Licht durchkommt aber die Feuchtigkeit nicht verloren geht. Je nach Art sieht man dann nach bereits einem Tag erste Resultate. 

Sprossen in der Keimschale, ohne Deckel

Hier noch ein paar Ideen zur Verwendung von Sprossen

  • im / auf dem Salat
  • Topping auf Suppen, Gemüse, Waffeln und mehr
  • Belag auf Aufstrichen
  • als Füllung in Pfannkuchen
  • im Curry
  • als salzige Quiche verarbeitet

So, ich kann fast gar nicht mehr aufhören zu schreiben und an den Plänen von Food Movement weiterzuarbeiten. 

Hast auch du Ideen oder Wünsche, welchen Themen & Aktivitäten sich Food Movement in Zukunft vermehrt annehmen soll? Dann melde dich ganz einfach bei uns unter welcome@food-movement.ch

Nun bleibt mir nichts anderes mehr übrig, als euch allen zu wünschen: Bleibt gesund!

Herzliche Grüsse,

Kevin

Sprossenmischung, Brokkoli- und Zwiebelsprossen
Mungobohnensprossen