Schlagwort: Interview

Sabrina: Psoriasis Arthritis

«Ich sehe das Geschenk in meiner Krankheit» so Sabrina, 34 Jahre jung mit der Diagnose Psoriasis Arthritis.

Einführungstext: Kevin Nobs, Geschäftsleitung FOOD MOVEMENT Erfahrungsbericht und Bild: Sabrina Tessmer

Sabrina hat sich per Mail bei Food Movement gemeldet, so dass wir bald darauf lange miteinander telefoniert haben. So kam die Idee auf, dass Sabrina einen Erfahrungsbericht schreiben könnte, was sie dann auch getan hat.

Vielen Dank Sabrina, dass du uns an deiner Geschichte teilhaben lässt!

/ / /

In der Ruhe liegt die Kraft

Als mir bewusst wurde, dass das Rheuma für mich ein Geschenk ist, verspürte ich einen nie da gewesenen Frieden. Ich begann die Krankheit zu akzeptieren und als Teil meiner Selbst anzusehen. Das Verleugnen und nach einem Schuldigen suchen war endlich vorbei. Der Stress und die Anspannung liessen nach. Ich begann zu begreifen, dass mich das alles mehr rettet als es mir schadet. Doch diesen Weg zu gehen und zu begreifen, hat sehr lange gedauert und der Prozess geht jeden Tag weiter. Wieder und wieder lerne ich etwas dazu. 

Wie kann man eine unheilbare Krankheit als Geschenk ansehen? Das habe ich mich auch all die Jahre gefragt. Eine Krankheit zu haben, bedeutet in unserer Gesellschaft schwach und gebrechlich zu sein. Ich hatte das Gefühl, nicht mehr dazuzugehören zu den anderen. Doch genau da liegt der Punkt: Dieses Gefühl kam von mir und meinen Wahrnehmungen. Niemand hat mich je im Stich gelassen, sondern ich habe nicht nach Hilfe gefragt. Das ist ein Widerspruch in sich. Schlussendlich war ich diejenige gewesen, die diese Gefühle hatte und sie waren vollkommen unbegründet, denn wer nicht nach Hilfe fragt, wird auch keine bekommen. 

Als ich mit 29 Jahren die Diagnose Psoriasis Arthritis bekam, war ich erstmal geschockt. Ich hatte als Kind schon einmal Symptome dieser Art gehabt, doch 23 Jahre war alles still, warum jetzt? Der junge Arzt damals im Triemli Spital nahm mich wirklich wahr. Er nahm sich Zeit für mich und klärte mich auf. Natürlich sprach er von Tabletten und Spritzen, doch die Entscheidung lag immer bei mir. Es war richtig mich über den Worst Case aufzuklären, ja wenn ich so weitermachte, dann könnte das meine Kniegelenke so zerstören, so dass ich neue bräuchte. Damals wusste ich nicht, was das bedeutete. Denn es steckte viel mehr Wahrheit dahinter, als ich dachte. 

Vertrauen

Wenn ein Arzt sagt, tu dies und jenes, dann vertraue ich, denn sie haben das studiert. Ich war allein mit meiner Krankheit. Ich holte mir bei der Rheumaliga eine zweite Meinung ein und sie bestätigten mir das Vorgehen der Ärzte. Dies war der Weg, den ich anfangs ging, für den ich mich allein entschieden habe. Leider muss ich sagen, dass ich mir keines anderen bewusst gewesen war. Die Medikamente haben geholfen; natürlich taten sie das, denn sie linderten die Symptome. 

Ich entschied mich einfach so weiterzumachen wie bisher, einfach mit den Medis. Alle Verantwortung für meine Gesundheit legte ich in die Hände der Ärzte. Leider verleugnete ich das Rheuma, erzählte fast niemandem davon, hatte Angst, dass ich als kranker Mensch nicht mehr die Wertschätzung erhalten würde, wie ein gesunder. Der Stich der Spritze jede Woche ins Bein tat weniger weh als die Tatsache, mich und mein Leben anzuschauen, ob es noch das ist, was ich will.

Die erste Warnung kam mit Leberproblemen und nun musste ich das, was mich vor grösseren Gelenkproblemen beschützen sollte, absetzen. Da war sie wieder – anderthalb Jahre später – die Angst, dass alles wieder hochkommen würde, die Schmerzen, die Schwäche, alles. 

Tabletten ersetzten die Spritzen und es half wirklich. Es fühlte sich so an, als würde ich nichts mehr nehmen. Irgendwann tauchte dann die Frage auf, ob es überhaupt noch notwendig sei. Vier Jahre hiess es im Triemli Spital, wenn die Zeit vorbei ist ohne Symptome, dann könnten wir ans Absetzen denken.

Ich hatte bei der Rheumaliga angefragt, ob ich anderen Menschen beistehen könnte, die dasselbe durchmachten wie ich und dadurch drei wunderbare Kontakte geknüpft. Es tat mir gut, anderen zu helfen, denn ich wusste, wie allein ich mich fühlte, als ich die Diagnose bekam. Dabei fiel zum ersten Mal in einem Gespräch der Begriff Naturmedizin und Ernährungsumstellung. 

Darüber hatte ich mir vorher keine Gedanken gemacht und ich begann allein meine Ernährung anzuschauen. Zucker, Weizen, Alkohol und tierische Produkte sollte ich weglassen. Ich ging zu einer Naturärztin und zu einer Ernährungsberaterin. 

Ein anderer Weg sollte eingeschlagen werden

Ich erkannte, dass jetzt die Zeit war, einen anderen Weg einzuschlagen. Mein Leben bekam sowieso nebenbei eine Kehrtwendung und warum dann nicht alles anschauen. Ich hatte gelesen, dass man beim Absetzen langsam vorgehen sollte. Die Ärztin im Triemli Spital wies mich darauf hin, was es bedeutete, wenn ich diesen Weg gehen würde. Ich müsste alle Lebensbereiche anschauen und der Prozess würde lange dauern. Ich muss euch sagen, er dauert immer noch an und das ist auch vollkommen in Ordnung so. Die Entscheidung die Ernährung umzustellen und die Tabletten daraufhin abzusetzen war das Beste was ich jemals getan habe. 

Es gab einen Rückfall und circa einen Monat nachdem ich die Tabletten abgesetzt habe, reagierte mein Kniegelenk und ich musste zurück ins Triemli Spital. Es war für mich ein Tiefpunkt und ich war kurz davor aufzugeben. Damals lernte ich Dr. Russo kennen und schätzen. Es ist so einfach, wenn man auf so verständnisvolle Art und Weise betreut wird. Niemand in diesem Krankenhaus hat mich schräg angeschaut oder verurteilt. Schliesslich habe ich auf eigenem Wunsch die Tabletten abgesetzt und bin einen Monat später wieder da gewesen für eine Punktion. Sie haben mich mit offenen Armen empfangen und ich war so wütend auf mich selbst, denn irgendetwas hatte ich noch nicht bedacht.

Auch der Job musste gewechselt werden

Ich habe dann auch gemerkt was das war. Mit Rheuma ist es für mich nicht mehr möglich im Schichtdienst zu arbeiten. Ich brauche eine gewisse Regelmässigkeit. Ausserdem setzte ich mich als Zugbegleiterin jeden Tag den widrigsten Bedingungen aus mit Wind und Wetter sowie den Bewegungen des Zuges. 

Das war für mich der Zeitpunkt meinen Beruf zu hinterfragen und mein Unternehmen steht bis heute hinter mir, ich konnte intern einen neuen Weg einschlagen. Niemals hätte ich gedacht, dass alles so ablaufen würde. Den geliebten Job freiwillig zu wechseln und loszulassen, fiel mir nicht leicht. 

Gesundheit als das wichtigste im Leben

Doch es gibt etwas Wichtigeres in meinem Leben und das ist meine Gesundheit. Ich habe gelernt, was es bedeutet Rheuma zu haben. Es bedeutet langsamer zu gehen, sich mehr Ruhe zu gönnen und mehr Zeit für sich selbst zu nehmen. Das ist für mich sehr herausfordernd, denn ich habe immer alles im Turbogang gemacht. Es ist schon erstaunlich, dass das Leben jemandem wir mir, die alles im doppelten Turbogang absolviert, eine Krankheit schenkt, die mich so sehr abbremst. Das ist auch etwas, was ich lernen durfte: Das eigene Abbremsen. Es ist leicht zu lernen schneller zu sein als andere, doch wiederum langsamer zu werden, ist unglaublich ungewohnt. Anfangs fühlte ich mich wie ein kleines Kind was gerade laufen lernt. 

Rheuma zu haben und sich der Krankheit zu stellen, bedeutet mehr auf die eigenen Bedürfnisse Rücksicht zu nehmen, sie schnell zu erkennen und dem Körper zu zuhören, denn er teilt sich mit. Die Krankheit bedeutet, sich gesund zu ernähren und mehr Schlaf für sich zu beanspruchen, doch das gilt in der Regel ja auch für jeden gesunden Menschen. Hilfe anzunehmen ist einer der wichtigsten Punkte und zu sehen, dass das keine Schwäche ist, sondern ein Zeichen eines starken Charakters. Wir müssen nicht alles allein machen, sondern einfach das, was wir können. Rheuma bedeutet, sich mehr Wärme und Liebe zu geben, doch wo lernt man das? Das wird einem nicht beigebracht, sondern das findet man mit der Zeit heraus, wenn man es wirklich will. 

Ein Prozess bei dem Ganzen war es auch mir zu verzeihen, was ich mir jahrelang angetan habe, denn die Medikamente haben am ganzen Körper Spuren hinterlassen. Die Nebenwirkungen kamen erst Jahre später zum Vorschein. Es kostet Kraft sich selbst zu vergeben und es ist nicht leicht. 

Mut und Selbstverantwortung

Dass ich jetzt den Mut habe, meine Krankheit anzunehmen, hier meine Erfahrungen mit euch zu teilen und mich zu zeigen, bedeutet für mich Selbstverantwortung zu übernehmen. Das Rheuma bedeutet für mich, mich selbst anzunehmen und so zu sehen wie ich bin. Ein wertvoller und liebenswerter Mensch, der sich gesund ernährt, viel Ruhe braucht und ein Wenig feinfühliger durch die Welt geht. Seitdem 1. Januar 2020 nehme ich keine Medikamente mehr, die Winter ohne Sonne sind herausfordernder als der Sommer. Das Vitamin D fehlt und das Tageslicht. Manchmal fühle ich mich, als wenn ich mich im Winterschlafmodus befinde. Doch das alles macht mir nichts mehr aus, wenn ich daran denke, was ich alles erreicht habe. 

In der Ruhe liegt die Kraft, das ist jetzt mein Motto. Ich lerne und wachse jeden Tag daran. Es geht Schritt für Schritt weiter und wie schön ist es, das Leben ein Wenig achtsamer wahrzunehmen, denn ich sehe Dinge, die ich vorher nie bemerkt habe. 

Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich so gut unterstützt werde, beruflich als auch privat. Es war nicht einfach, das alles so zu sehen, ich durfte viel dazulernen. Was gibt mir diese Krankheit? Was schenkt sie mir? Das Rheuma gibt mir das grösste Geschenk der ganzen Welt und das bin ich. Ich darf es erzählen, mich mitteilen, sagen was ich gerade jetzt brauche. Wer kann das schon?  

Das zu begreifen, bedeutet für mich alles und so habe ich gelernt, was es heisst, wenn ich es richtig angehe. Stolpern und Stürze sind erlaubt. Ich bin ein Mensch und ich darf Fehler machen und ich bin bereit sie für meine Gesundheit zu machen. Es sind Grenzen, die ich überschreite, die das System und die Gesellschaft betreffen. Fragen, die ich stelle und Antworten, die ich von Anderen aber vor allem von mir selbst fordere. Ich habe viele Antworten bei mir gefunden, denn ich war bereit zu suchen und ihnen ins Auge zu blicken. 

Ihr könnte das auch!

Ich hoffe, ihr könnt das auch und hoffentlich macht es euch ein wenig Mut. Es lohnt sich, diesen Weg für sich selbst einzuschlagen, er bringt nur Gutes und ein unglaubliches Gefühl von Freiheit. Es ist gut zu wissen, dass ich die richtigen Menschen um mich herumhabe. Das habt ihr auch, die Frage ist nur, könnt ihr es sehen und schätzen. An dieser Stelle möchte ich Kevin Nobs danken, dass ich hier meinen Erfahrungsbericht veröffentlichen darf. Dr. Russo, der mich auf Kevin und FOOD MOVEMENT gebracht hat. Ebenso Petra Müller, durch sie bin ich auf das ganze Thema Ernährung und die ätherischen Öle aufmerksam geworden. Vielen Dank der Rheumaliga, die immer ein offenes Ohr haben und dem Team des Rheumaambulatorium des Triemli Spitals, die mich all die Jahre unterstützt, mir zugehört und mich wahrgenommen haben. Es tut gut zu wissen, dass ich immer geschützt bin, egal welchen Weg ich gehe. Ich bedanke mich auch bei meiner Hausärztin, die mich beim Berufswechsel unterstützt hat und meiner Ernährungsberaterin. Ausserdem möchte ich meiner Physiotherapeutin, ihrem Team und den Schmerztherapeuten in Zürich danken, die mir Liebscher&Bracht nähergebracht haben. Das hat alles zum meinem Heilungsprozess beigetragen sowie viele Fachliteratur und Selbstcoachingmethoden. Vor allem aber danke ich meiner Familie und meinen Freunden, die ich immer um Hilfe bitten kann, ich darf einfach den Mut dazu haben. Dieser Bericht hier ist in erster Linie für mich aber auch für euch als Dankeschön, ich hoffe, ich habe niemanden vergessen zu erwähnen.

HEALTHY FRIDAY // Interview mit Stefanie von Wellcuisine

Interview: Petra Müller, Geschäftsleitung FOOD MOVEMENT
Foto: Thomas Leininger, Wellcuisine

Auf ihrem Foodblog Wellcuisine veröffentlicht Stefanie Reeb wöchentlich gesunde und leckere Rezepte und Wellnesstipps. Stefanie ist leidenschaftliche Köchin, Kochbuchautorin, ganzheitliche Ernährungsberaterin, Kundalini-Yoga-Lehrerin und Designerin und kommt aus einer Familie, in der sowohl Naturheilmedizin als auch kulinarischer Genuss zum normalen Alltag gehörten. Stefanie lebt mit ihrem Mann, dem Fotografen Thomas Leininger, und ihrer Terrier-Hündin Lilly in Karlsruhe und auf Mallorca.

Seit wann und weshalb achtest du auf deine Ernährung?
Bis in meine Teenagerzeit aß ich so ziemlich alles, und am allerliebsten Zucker. Mit 16 hatte ich dann plötzlich mit ernsthaften gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Ich litt unter Candida-
Infektionen im Darm, fühlte mich niedergeschlagen, war schnell überfordert und hatte ständig Bauchschmerzen. Damals empfahl mir mein Arzt, komplett auf Zucker, Milchprodukte und Weizen zu verzichten, und in meiner Verzweiflung griff ich nach der neuen Ernährungsweise wie eine Ertrinkende nach dem Ast.

Wie hast du dich davor ernährt?
Ich habe schon immer am allerliebsten Süßes gegessen – und davon meist viel zu viel. Meine geheime Komplizin war meine Großmutter, die genauso zuckersüchtig war wie ich und mich immer mit Süßigkeiten versorgte.

Welche körperlichen und/oder geistigen Veränderungen stellst du fest, seit du dich anders ernährst?
Seit ich meinen Zuckerkonsum reduziert habe und alles in allem „natürlicher“ esse, geht es mir so gut wie noch nie. Ich fühle mich energetisch, habe keine Energietiefs mehr während des Tages, keine Heißhungerattacken und bin nervlich stabil und belastbar.

Kannst du die Philosophie deiner heutigen Ernährung beschreiben?
Ich habe vor zwei Jahren zusammen mit meinem Mann die Ernährungs- und Lifestylemarke Wellcuisine gegründet. Und der Name Wellcuisine bringt meine Form der Ernährung ideal zum Ausdruck: Gesundheit und Genuss müssen in eine Balance kommen, oder anders gesagt: meine Sinne müssen vom Essen ebenso gesättigt werden wie meine Zellen. Mein Anspruch ist, dass meine Rezepte mit möglichst natürlichen und gesunden Zutaten so gut schmecken, dass man nichts vermisst und eigentlich nichts mehr anderes essen möchte.

Gibt es Lebensmittel, die du ganz meidest?
Es gibt mittlerweile nichts mehr, das ich komplett meiden muss, da mein Körper heute viel stabiler ist als früher. Das finde ich angenehm, denn so muss ich im Restaurant oder im Urlaub keine Angst haben, etwas „Falsches“ zu essen. Zuhause verzichte ich allerdings bereits seit über 20 Jahren auf weißen Zucker, Weizen, Milch und Tafelsalz (ich benutze stattdessen Himalaya- oder Meersalz).

Kannst du uns deine Ernährung für einen normalen Tag in etwa beschreiben?
Den Morgen starte ich immer mit einem warmen Wasser. Meistens weiche ich dann 2 Teelöffel geschrotete Leinsamen in Wasser ein und löffle sie 20 Minuten später aus – das ist gut für die Verdauung und für ein gesundes Darmmilieu. Zum Frühstück esse ich entweder Porridge mit Obst, Buchweizenwaffeln oder selbstgemachtes Granola mit Mandelmilch. Um ca. 12 Uhr trinke ich meine eine Tasse Kaffee pro Tag mit Mandelmilch und etwas Kokosblütenzucker. Ich achte darauf, dass ich den Kaffee nicht viel später trinke, da mein nächtlicher Schlaf sonst darunter leidet. Mittags kocht mein Mann meistens Gemüse in irgendeiner Form, zum Beispiel eine Minestrone oder gegrillten Brokkoli mit einem Stück Biofleisch. Abends essen wir meistens ein zweites Mal warm. Entweder Ofengemüse oder ein Curry. Als Snack zwischendurch mag ich gern Nüsse oder einen selbstgemachten Keks.

Was kochst du dir, wenn du fast keine Zeit hast?
Ofengemüse, das ist besonders schnell zubereitet, denn den Hauptteil der Arbeit erledigt der Ofen. Dazu bereite ich gerne eine blitzschnelle Tahini-Sauce zu.

Was sind deine bevorzugten Getränke?
Ich trinke viel Wasser und täglich mindestens eine Kanne meiner eigenen Teemischung bestehend aus Fenchel, Anis und Süßholzwurzel. Morgens liebe ich meine Tasse Earl Grey mit geschäumter Mandelmilch. Nachmittags trinke ich gern eine Tasse grünen Tee. Wenn ich Alkohol trinke, dann am liebsten Bier, denn das vertrage ich am besten.

Gibt es Lebensmittel, die du so gerne hast, dass du sie ausnahmsweise doch isst?
Na klar! Wenn ich an einer guten Eisdiele vorbeikomme, bestelle ich mir schon mal eine Kugel Schokoladen- oder Haselnusseis und genieße sie ganz ohne schlechtes Gewissen.

Wie gehst du mit privaten Einladungen zum Essen um?
Da mein Körper mittlerweile nicht mehr so empfindlich auf Essen reagiert wie früher, esse ich eigentlich alles, was auf den Tisch kommt, wenn ich eingeladen bin. Dazu muss ich allerdings sagen, dass meine Freunde ausnahmslos gut und bewusst essen und kochen, und schon alleine deshalb keine kritischen Situationen entstehen.

Wie organisierst du dich in Sachen Ernährung in den Ferien?
Ich recherchiere meist schon vorher, wo wir im Urlaubsort gut und gesund frühstücken können. Denn das Frühstück ist oft eine der größten Herausforderungen fürs gesunde Essen, schließlich spielen bei keiner anderen Mahlzeit Zucker, Milch und Weizen eine so große Rolle wie beim Frühstück. Beim Mittag- oder Abendessen im Restaurant achte ich darauf, möglichst einfache Gerichte mit viel Gemüse und möglichst ohne Saucen auszuwählen.

Welche KöchInnen, Kochbücher, Blogs oder Magazine inspirieren dich?
Ella Woodward vom Blog „Deliciously Ella“, weil sie gesunde Ernährung mit so viel Frische rüberbringt. Dann verfolge ich regelmäßig die Blogs von „Green Kitchen Stories“, „101 cookbooks“ und „Heavenlynnhealthy“. Eine Ikone der Kochbuchwelt ist für mich Donna Hay, die es immer wieder schafft, einfache und moderne Gerichte zu kreieren. Von den Food Magazinen lese ich am liebsten die „Slowly Veggie“ und das Jamie Oliver Magazin.

Was tust du in Sachen Bewegung und Entspannung?
Ich mache jeden Morgen 20 Minuten Yoga, das ist Bewegung und Entspannung zugleich. Nachmittags laufe ich mit dem Hund durch die Natur – für mich eine Art „Gehmeditation“. Wenn ich dann noch mehr Entspannung brauche, mache ich eine Meditation aus dem Kundalini-Yoga, das ich auch unterrichte.

Ganz lieben Dank für dieses Interview, liebe Stefanie ♥

Hier unten anschliessend findet ihr 2 Rezepte von Stefanie und ihr morgendliches Yoga-Programm sowie bereits veröffentlichte Interviews derselben Reihe mit Fiorina von mamalltag und Andrina von Wholelicious.

HEALTHY HOLIDAYS // Interview mit Andrina von Wholelicious

Interview: Petra Müller, Initiantin von FOOD MOVEMENT

Liebe Andrina, seit wann und weshalb achtest du auf deine Ernährung?
Yoga half mir, mich mehr mit meinem Körper zu verbinden und die Effekte meines Lebensstils und meiner Essgewohnheiten mehr zu spüren. 2004 haben Hautausschläge, Nahrungsmittelallergien und ein empfindliches Verdauungssystem mich gezwungen, die Verbindung von Nahrung zu meinem körperlichen, geistigen und emotionalen Wohlbefinden intensiv zu erforschen.
Verschiedene Ärzte, westliche und auch aus der alternativen Medizin, gaben mir verschiedene Tipps und konnten mir bis zu einem gewissen Punkt weiterhelfen, aber wirklich helfen konnte mir keiner. Ich musst sehr viel selber erforschen, ausprobieren und kam so in die Heilung.

Wie hast du dich davor ernährt?
Sehr viel Brot, Pasta, Milch und Sojaprodukte. Auch Fertig- und Diätprodukte waren oft auf meinem Teller. Plus habe ich geraucht.

Welche körperlichen und/oder geistigen Veränderungen stellst du fest, seit du dich anders ernährst?
Ich fühle mich allgemein gesünder, jünger und mehr bei mir. Meine Verdauung ist gut und meine Hautausschläge sind ein Thema der Vergangenheit.

Kannst du die Philosophie deiner heutigen Ernährung beschreiben?
Balance und eine 80/20 Regel. Das heisst, ich mache mir keine Verbotslisten. Ich schaue immer wieder, wie mein Körper reagiert und bin offen, dass sich Bedürfnisse und Umstände ändern können. Was vor ein paar Wochen, Monaten oder Jahren gut für mich war, ist heute vielleicht anders und umgekehrt. Nicht dogmatisch einen gewissen Essens- und Lebensstil oder Gesundheitstrend befolgen, sondern ehrlich sein und fragen: ist das wirklich gut für mich und meinen Körper?

Wir sind alle anders und jede Person, jeder Körper braucht etwas anderes. Nach dem Motto: One person’s food may be another person’s poison.

Simpel und frisch. Und das Essen geniessen.

Gibt es Lebensmittel, die du ganz meidest?
Zucker, Weissmehlprodukte, raffinierte und verarbeitete Produkte. Lebensmittel, die Geschmacksverstärker, Zusatz- und Konservierungsstoffe drin haben.

Frisch ist für mich der Schlüssel.

Kannst du uns deine Ernährung für einen normalen Tag in etwa beschreiben?
Es ist ziemlich unterschiedlich, je nachdem, wie mein Tag aussieht und wie es mir physisch und emotional geht. Auch das Wetter beeinflusst mich. Ich bin auch ich immer wieder am neue Sachen ausprobieren. Ich sehe mich selber als ein Versuchskaninchen. Zum Beispiel bin ich im Moment mit Intermitted Fasting am spielen. Das heisst am Morgen esse ich nichts.

Ich esse viel Gemüse, roh oder gekocht, und kombiniere diese dann mit guten Fetten und Proteinen.

Zurzeit esse ich viel Suppe. Ich mache meine eigene Brühe und aus der mach ich dann zum Beispiel eine Spinat-Avocado Suppe (im Mixer). Manchmal noch mit einem Ei darunter gemixt.

Was ich auch gerne habe für Zwischendurch ist ein Shake mit Mandelmilch, Avocado, Kakaopulver und MCT Öl.

Was kochst du dir, wenn du fast keine Zeit hast?
Ich habe immer Chicorée im Kühlschrank, ich liebe ihn! Zusammen mit etwas Tahini und einem gekochten Ei ist das eine schnelle und einfache Variante für mich.

Was sind deine bevorzugten Getränke?
Wasser, selbstgemachter Kombucha, Tee, Kaffee. Und ein gutes Glas Wein habe ich auch gern.

Gibt es Lebensmittel, die du so gerne hast, dass du sie ausnahmsweise doch isst?
Da kommt meine Balance und die 80/20 Regel. Wenn ich mir sage, ich darf etwas nie essen, dann habe ich umso mehr Lust darauf. Lebensmittel, von denen ich aber weiss, dass sie mir nicht gut tun, auf die habe ich gar nicht keine Lust mehr.

Wie gehst du mit privaten Einladungen zum Essen um?
Einladungen sind etwas sehr Schönes und Soziales. Viele Leute fragen mich im Voraus, was ich nicht esse, die kennen mich langsam ;-), aber auch da mache ich dann meine Ausnahmen und esse mal etwas, das ich im Alltag nicht essen würde. Wenn es in Restaurants ist, dann finde ich meistens etwas und habe da dann auch meine Spezialwünsche ;-).

Wie organisierst du dich in Sachen Ernährung in den Ferien?
Auf Reisen nehme ich gerne etwas von zuhause mit. Wenn ich fliege, bestelle mir auch oft ein Spezial Menü. Ich finde es etwas vom Schönsten, in einer anderen Stadt und in einem anderen Land das Essen auszuprobieren. So viel von einer Kultur wird im Essen widergespiegelt. In London, Berlin oder ich war auch gerade in Kopenhagen, gibt es auch extrem feine, gesunde Restaurants, die ich dann sehr gerne ausprobiere. Ich schaue oft schon im Voraus, welche Restaurants ich gerne besuchen möchte.

Welche KöchInnen, Kochbücher, Blogs oder Magazine inspirieren dich?
Mark Hyman
Flow Magazin
The Healthy Chef
Healthful Pursuit
I Quit Sugar

Es gibt sicher noch mehr….

Was tust du in Sachen Bewegung und Entspannung?
Yoga, Meditation und mit meinem Hund laufen gehen. Im Sommer schwimmen und Rad fahren, im Winter auch mal auf die Piste mit dem Snowboard. Und dann gönne ich mir regelmässig Akupunktur und Massagen.

Ganz lieben Dank für dieses Interview, Andrina ♥.

/ / /

Zu Andrinas Website Wholelicious geht es hier.

Und hier findet ihr einen Beitrag von Andrina über Tapping sowie ihr Rezept für ein Kokos-Karotten Dal