Alle Artikel vonPetra Müller

HEALTHY FRIDAY // FOOD: Süsskartoffel Toast

Einführungstext: Petra Müller, Gründerin von FOOD MOVEMENT
Rezept: Barbara Jacops von
les petites pestes


Barbara habe ich auf Instagram entdeckt. Ich mag ihren erfrischenden und verspielten Stil sehr. Auf ihrer Website les petites pestes findet man nebst leckeren, einfachen Rezepten auch Tipps für Städtereisen sowie ausgewählte Shopping-, Lifestyle- und Architektur-Trouvaillen.

Mir gefällt, dass Barbara macht, wie sie es gut findet. Sie fotografiert zum Beispiel alles mit ihrem Smartphone statt mit einer Profi-Kamera, versorgt ihre Beiträge in sympathischen Kategorien wie to make, to bake, to breakfast, to drink, to shake, to shop, to travel.

Obwohl Barbara zu meinem grossen Erstaunen auf Instagram (bisher) noch nicht Tausende von Followern hat, ist sie doch einer meiner absoluten Favoriten und die erste Adresse für, wenn ich einen Städtetrip planen sollte. Denn ihre Cityguides stecken voller Geheimtipps.

Barbara ist Architektin und lebt und arbeitet in Antwerpen, Belgien.

Es freut mich sehr, dass wir euch heute die Süsskartoffel Toasts von Barbara zeigen dürfen – und zwar erst im Original auf englisch, aber auch ins Deutsche übersetzt. Here she comes:

Sweet Potato Toast and Toppings

What you need:
Sweet potatoes – depending on your hunger, you can always freeze some toasts and all sorts of toppings.

What to do:
This could not be any easier!
Peel and slice your sweet potato lengthwise.
You could use a mandoline but the slices will be too thin and crunchy. When you give your sweet potato a bit of thickness, you get this marshmallow-y flavor.
Place the slices in the toaster. Depending on your toaster, you might want to retoast them a few times…let’s say 3 x until golden and soft. Or pop them under the grill.
The topping is all up to you…

But here are some ideas:
– Grilled broccolini, almond butter drizzle, toasted almond flakes
– Smashed avocado with chilli spiked olive oil, pickled radishes, cucumber & lime juice
– Labneh, blueberrie jam, seasalt and olive oil
– Fuji apple tossed in lemon, honey, alfalfa sprouts, sesame seeds, pepita-sunflower seed butter
– Any nut or seed butter with bananas with some lavender sprinkles
– Strawberries slices on top of smashed avocado and a dollop of almond butter
– Toasted nuts and seeds (maybe in mirin and tamari) on a creamy base like avocado, hummus or babaganoush
– A chickpea, lemon & chilli hummus, radishes & sesame seeds, olive oil drizzle
– Babaganoush, cilantro, toasted sesame seeds
– Sliced avocado, sea salt, chilli flakes and drizzled in salted almond butter
– Aioli topped with cherry tomatoes, hemp seeds
– Cashew butter, figs and maple syrup
– Avocado, lemon juice, watermelon radish, scallion, parsley, pickled mustard seeds, chilli, sea salt, olive oil
– Avocado and crumbled feta or halloumi
– A creamy cashew cheese with nuts

I could go on and on…
But just to show you how versatile you can make your toast

/ / /

Was du brauchst:
Süsskartoffeln – abhängig von deinem Hunger. Du kannst übrig gebliebene Toast und auch die Toppings einfach einfrieren.

Was machen:
Es könnte nicht einfacher sein_
Schäle die Süsskartoffel(n) und schneide sie der Länge nach.
Du könntest eine Mandoline benutzen, aber dann werden sie zu dünn und knusprig. Wenn du die Süsskartoffeln in einer gewissen Dicke schneidest, führt das zu diesem Marshmallow-ähnlichen Geschmack.
Toaste die Süsskartoffelscheiben im Toaster. Je nach Gerät musst du sie mehrmals drehen und toasten…sagen wir 3 x, bis sie goldig und weich sind. Oder aber du legst sie unter den Grill.
Der Belag ist deine Sache…

Aber hier sind ein paar Ideen:
– Gegrillte Broccolini, Mandelbutter Drizzle, geröstete Mandelscheibchen
– Zerdrückte Avocado mit Chili-Olivenöl, sauer eingelegten Radieschen, Gurke, Limettensaft
– Labneh, Heidelbeer-Konfitüre, Meersalz und Olivenöl
– Fuji Apfel mit Zitronensaft, Honig, Alfaalfa Sprossen, Sesamsamen, Kürbis-Sonnenblumen-Mus
– Irgend ein Nuss- oder Samen-Mus mit Bananen und Lavendelblüten
– Gescheibelte Erdbeeren auf zerdrückter Avocado und etwas Mandelmus
– Geröstete Nüsse und Samen (z.B. in Mirin und Tamari) auf einer cremigen Masse von Avocado, Hummus oder Babaganoush
– Kichererbsen-Zitronen-Chili-Hummus, Radieschen & Sesamsamen, Olivenöl
– Babaganoush, frischer Koriander, geröstete Sesamsamen
– Avocadoscheiben, Meersalz, Chiliflocken & gesalzenes Mandelmus
– Aioli mit Cherrytomaten und Hanfsamen
– Cashewmus, Feigen und Ahornsirup
– Avocado, Zitronensaft, Wassermelonenrettich, Frühlingszwiebeln, eingelegte Senfsamen, Chili, Meersalz und Olivenöl
– Avocado und zerkrümelter Feta oder Halloumi
– Cremiger Cashew Käse mit Nüssen

Ich könnte noch lange so weitermachen…
Aber ich möchte dir so bloss aufzeigen, wie abwechslungsreich so ein Toast belegt werden kann.

Wer mehr über Barbara erfahren möchte:
Auf HBFIT findet ihr einen Beitrag über sie.

Selbstgespräche: Kochimprovisation

Text & Foto: Petra Müller, Gründerin FOOD MOVEMENT

In einer neuen, losen Serie zeige ich euch exklusiven Eintritt in meine Gedanken. Natürlich geht es meistens ums Essen, ums Kochen oder um Ernährungsfragen. Aber auch um meinen Umgang mit meiner unheilbaren Krankheit und meine Gedanken zu neuen Trends.

Heute erzähle ich euch, was in meinem Kopf vorging, als ich heute mein Mittagessen kochte. Aber die Geschichte beginnt schon am Vorabend.

Ich bin auf dem Heimweg von Bern nach Thun und befinde mich bereits am Bahnhof.

Mir fällt ein, dass ja gar kein Gemüse mehr zuhause hat für mein Mittagessen morgen. Dann besorge ich besser heute noch etwas, sonst muss ich schon am Morgen raus in die Kälte. Es reicht wohl gerade noch, der Zug fährt erst in 10 Minuten. Ich also rein in den Laden. Ich scanne das Regal mit den Bio-Gemüsen. Ausser Rüebli und Pastinaken finde ich kein Schweizer Produkt. Also rüber zum konventionell angebauten Gemüse. Rosenkohl! Aus der Region. Perfekt. Mir geht noch durch den Kopf, dass ich die Kombination Rosenkohl und Marroni sehr mag. Ich weiss: Es hat noch Marroni im Kühlfach.

Zuhause angekommen, habe ich die Mittagessen-Pläne schon wieder vergessen und weiche kurz vor dem Ins-Bett-gehen schwarze Bohnen in einer Schale mit Wasser ein.

Nächster Tag. Nach dem Frühstück denke ich tatsächlich daran, dass ich ein paar Marroni auftauen möchte. Ich bin ganz stolz, dass ich es nicht vergessen habe. Gegen 11.45 Uhr braut sich ein Hüngerchen zusammen. Während dem Arbeiten am Compi schweife ich immer wieder kurz ab und denke darüber nach, was ich kochen könnte. Rosenkohl und Marroni sind gesetzt. Aber: Schwarze Bohnen dazu? Das kann ich mir gar nicht vorstellen. Quinoa? Den mag ich lieber, wenn er eingeweicht ist. Also Hirse.

Ich setze eine Handvoll Hirse auf und lasse sie köcheln. Schnell eine kleine Zwiebel gehackt, den Rosenkohl geputzt und halbiert, dann Zwiebeln in etwas Kokosöl anbraten, Rosenkohl dazu. Nach ein paar Minuten gebe ich die aufgetauten Marroni zum Rosenkohl, etwas heisses Wasser dazu, salzen und pfeffern. Im Kühlschrank liegen noch 3 Blätter Palmkohl und schauen mich traurig an. Die kommen auch mit rein, aber erst am Schluss. Dann lasse die Chose zugedeckt köcheln.

In meinem inneren Auge stelle ich mir den fertigen Teller vor: Helle Hirse mit grünem Rosenkohl und braunen Marroni. Das könnte ich farblich wie geschmacklich aufpeppen. Der Vitamix steht noch da von der Macadamiamilch, die ich mir heute morgen gemacht habe. Eine Crème! Also die Hirse pürieren? Das dünkt mich etwas langweilig. Ich finde noch Resten von gelben Linsen und gekochte Randen im Kühlschrank. Zusammen mit der Hirse gibt das eine wunderschöne, rote Crème. Aber die braucht noch Pfiff. Was würde Moreno, der Koch vom Restaurant las alps machen? (ich arbeite 2 Tage die Woche im Alpinen Museum in Bern, dem das las alps angehört). Morenos Essen kann ich aus gesundheitlichen Gründen meistens nicht essen, ich bewundere aber seine ungewöhnlichen Kombinationen. Gestern hat er ein Zimtrisotto gekocht. Vielleicht Zimt in die Crème? Das passt noch nicht ganz, aber ein anderes, wärmendes Gewürz wäre fein: Kardamom.

So kommt es also, dass ich am Ende eine mit Kardamom gewürzte Hirse-Linsen-Randen-Crème mit Rosenkohl & Marroni esse, dekoriert mit ein paar Granatapfelkernen. Das könnte aussehen wie ein von langer Hand geplantes Rezept. Ist es aber nicht. Das ist typische Improvisationsküche à la Petra. Nicht immer kommt es gut. Aber heute war es wiederholungswürdig lecker.

PS: Die schwarzen Bohnen gibt es zum Znacht mit Flower Sprouts und Süsskartoffeln.

HEALTHY FRIDAY // FOOD: Randen Carpaccio mit Ziegenkäse

Rezept & Foto: Béatrice Chiari, Ernährung Chiari

Eigentlich mag ich Randen ja nicht, vermutlich sind sie mir zu erdig oder es ist, weil ich als Kind Randensaft trinken musste – weil ich so bleich war. Doch dieses Rezept liebe ich! Wenn Randen statt schnell gekocht lange im Ofen gegart werden, verlieren sie ihren rauen Geschmack und werden ganz sanft. Für mich ein sehr harmonisches Rezept, das Farbe in den Speiseplan bringt und so unsere Stimmung positiv beeinflusst…

Carpaccio von gebackenen Randen mit Ziegenkäse und gerösteter Kernenmischung
Portionen: 4 Vorspeisen
Zubereitungszeit: ca. 20 Min., Garzeit der Randen: 40 – 60 Min.

Zutaten
500 g gleichgrosse, eher KLEINE Randen (rote Beete)
je 2 Zweige Rosmarin und Thymian
4 EL Salat-Kernenmischung oder Pinienkerne
160 g Ziegenfrischkäse/Chèvre frais
Meersalz

Marinade:
4 EL Balsamico-Essig, konzentriert (süss)
8 EL Rapsöl oder Olivenöl
1 Zehe Knoblauch gepresst
Meersalz, Pfeffer

Zubereitung
1. Backofen auf 200°C vorheizen. Die Randen gut waschen und einzeln mit je 1/2 Zweig Rosmarin und Thymian dicht in Backpapier einpacken.
2. Eng beieinander auf ein Blech legen und je nach Grösse 40-60 Min. im Ofen backen. (Die Garzeit von grossen Knollen ist deutlich länger). Den Gargrad der Randenknollen nach 40 Min. prüfen. Dazu die Knollen mit einem scharfen Messer einstechen.
3. Währenddem: Die Kernenmischung ohne Fett bei mittlerer Hitze in einer Pfanne sanft rösten, bis die Kerne leicht gebräunt sind und duften. (Achtung, sie verbrennen schnell und sind dann ungeniessbar)
4. Für die Marinade Balsamico, Öl, Knoblauch, Salz und Pfeffer verrühren und kräftig abschmecken, da die Randen ungewürzt sind.
5. Sobald die Randen gar sind, aus dem Backpapier wickeln, etwas abkühlen lassen. Danach mit einem Messer schälen und mit Gemüsehobel/Mandoline die Randen vorsichtig in dünne Scheiben schneiden.
6. Anrichten: Randenscheiben ziegelartig auf einer Platte anrichten, die Marinade drüberträufeln, kleine Ziegenkäsestücke und die gerösteten Kerne darauf verteilen und lauwarm geniessen.

Tipp
Geschmorte Randen harmonisieren gut mit frischen Kräutern und mit mildem jungen Käse wie Ricotta oder Ziegenkäse. Ihrer sanften Süsse bekommt etwas Säure gut, deshalb sind Kombinationen mit Äpfeln oder Zitrusfrüchten immer Erfolg versprechend.

HEALTHY FRIDAY // FOOD: Pastinakensuppe mit Dörrbirnen

Rezept: Maurice Maggi
Foto: © Juliette Chrétien, AT Verlag

Wer Freude hätte an dem schönen Kochbuch von Maurice und entdecken möchte, welche Zutaten man auch in der Stadt auf dem Nachhauseweg pflücken kann: Ganz nach unten scrollen! Wir verlosen ein Exemplar von „Essbare Stadt“.

Zutaten
2 Zwiebeln, fein gehackt
2 Knoblauchzehen, gehackt
20 g Butter
500 – 700 g Pastinaken (evtl. wilde), in Würfel geschnitten
1 unbehandelte Bitterorange, abgeriebene Schale und Saft
1 EL Grand Marnier
1 l Wasser oder Gemüsebouillon
100 ml Rahm
Salz und Pfeffer aus der Mühle oder Cayennepfeffer oder Piment, nach Belieben
frischer Thymian, fein gehackt
1 EL Baumnussöl
1 Handvoll Ringe oder Schnitze von Dörrbirnen

Zubereitung
Zwiebeln und Knoblauch in der Butter andünsten.
Die gewürfelten Pastinaken dazugeben und mitdünsten.
Die abgeriebene Bitterorangenschale beigeben.
Mit Grand Marnier und Bitterorangensaft ablöschen.
Mit Wasser oder Gemüsebouillon auffüllen und 20 Minuten kochen lassen.
Dann mit dem Stabmixer pürieren und mit dem Rahm verfeinern.
Die Suppe nochmals kurz aukochen.
Mit Salz und Pfeffer oder nach Belieben Cayennepfeffer oder Piment abschmecken.
Mit frischem Thymian bestreuen.
Die Suppe anrichten und mit Baumnussöl und Dörrbirnen garnieren.

Varianten
Statt der Bitterorangenschale ersatzweise Orangenschale nehmen. Als Saft sollte aber kein normaler Orangensat verwendet werden, er würde die Suppe dominieren und zu süß machen. Anstelle der gedörrten Birnen mit gedörrten Apfelringen garnieren.

Um den intensiven Pastinakengeschmack zu mildern, einen Teil der Pastinaken durch Kartoffeln oder Knollensellerie ersetzen. Wilde Pastinaken sind noch intensiver im Geschmack, darum braucht es davon viel weniger. Alternativ kann man die Suppe auch mit Petersilienwurzeln
machen. Um die Suppe gehaltvoller und sämiger zu machen, mit Kartofeln ergänzen oder mit Maizena oder Reismehl binden.

/ / /

Überraschung!

Wir verlosen ein Exemplar des wunderbaren Kochbuches „Essbare Stadt“ von Maurice Maggi.

Wir verschonen euch vor seltsamen Rätselfragen – schickt uns einfach bis am Freitag, den 1. Dezember 2017 eine Mail an welcome@food-movement.ch. Nebst einem Gruss freuen wir uns auf deinen Namen und deine Postadresse.

HEALTHY FRIDAY // FOOD: Kürbis-Schokolade Power Bites

Rezept & Fotos: Jeannette Ruh

Kürbis-Schokolade Power Bites

Zutaten (ergibt ca. 20 Stück)
6 EL Kürbis, roh
12 EL feine Haferflocken
8 EL gemahlene Mandeln
3 EL Mandelbutter
2 EL Ahornsirup
1 TL Zimt
wenig gehackte schwarze Schokolade (75 – 85 %)

Zubereitung
Kürbis in kleine Stücke schneiden, ohne Salz kochen, zu einer Masse mixen und danach kühl stellen.
Nach und nach die restlichen Zutaten bis auf die Schokoladenstücke in einen leistungsstarken Blender/Mixer geben und langsam mixen.
Wenn die Masse zu feucht ist, einfach noch wenig Haferflocken oder gemahlene Mandeln darunter mischen.
Nach dem Mixen die Masse in eine Schale geben und die Schokoladenstücke daruntermischen.
Die Masse in eine Form geben und gut andrücken.
In Stücke schneiden und für ca. 30 Minuten kühl stellen.

Topping
1/3 schwarze Schokolade (Stücke)
2 EL Pflanzenmilch
wenig Ahornsirup

Die Schokolade in einer Pfanne zum Schmelzen bringen. Danach die Pflanzenmilch und den Ahornsirup unter die Schokoladenstücke geben und rühren, bis die Masse flüssig wird. Jetzt kannst du mit einem Löffel die Schokoladencreme über die Power Bites giessen.

HEALTHY FRIDAY // RELAX: Lieblings-Links

Text: Petra Müller, Geschäftsleitung FOOD MOVEMENT
Foto von Allie Stark: Sasha Israel Photography

Heute möchte ich euch eine Auswahl meiner Lieblings-Links im grossen weiten Internetz vorstellen. Vielen dieser Seiten folge ich via Facebook und/oder Instagram, bei ein paar wenigen habe ich den Newsletter abonniert.

Wir zeigen euch diese Links in der Kategorie RELAX, weil ich persönlich Inspiration von aussen oft sehr entspannend finde. Entspannend insofern, als dass mir bewusst wird, dass es ganz viele Komplizinnen und Komplizen da draussen gibt, die tolle Projekte, Blogs, Unternehmen und Podcasts gegründet haben, um uns neue Ideen und Wege aufzuzeigen, wie wir unsere Lebensqualität steigern können.

Viel Spannendes findet derzeit in den USA statt und bedingt ein Minimum an Englischkenntnissen. Es gibt aber immer mehr Projekte, Blogs und Menschen aus dem deutschsprachigen Bereich. Mit diesen Menschen nehme ich oft Kontakt auf, um sie für unsere tolle HEALTHY FRIDAY-Community zu gewinnen.

Hier also ein paar meiner liebsten Seiten (alle englisch):

S Life Mag
Online-Magazin von Sakara, einem Food Lieferdienst in New York. Die beiden Gründerinnen haben eigene Beschwerden und Krankheiten durch eine gesunde Ernährungs- und Lebensweise geheilt und geben ihr Wissen nun weiter, indem sie gesunde Mahlzeiten produzieren für alle, die (grad) keine Zeit haben, sich selbst darum zu kümmern. Die Sakara-Philosophie kann ich voll und ganz unterschreiben. Einen interessanten Podcast mit Whitney und Danielle gibt es übrigens bei mind body green.

/ / /

mind body green
Online Plattform gefüllt mit Geschichten, Tipps, Informationen und neu auch Podcasts (siehe oben).

/ / /

Gutted Stories
Ein Podcast von Allie Stark, Life Coach
Stories of people losing touch with their instinct and how they found their way back home.
Wenn man wie ich eine chronische Krankheit hat, spielt Resilienz eine wichtige Rolle, nicht an der Krankheit und den damit einhergehenden Einschränkungen im Leben zurechtzukommen. Gutted Stories ist eine Art Resilienz-Podcast. Ausseredem ist Allie eine äusserst sympathische Gastgeberin!

Meine Tipps: Die Interviews mit Sarah Cocciardi – sie stottert und arbeitet dennoch als Logopädin. Sehr inspirierend! Oder der Podcast mit Sarah Herron, die nur einen Arm hat und wie sie anderen jungen Frauen mit fehlenden Gliedern oder körperlichen Behinderungen hilft. Der perfekte Perspektivenwechsel.

/ / /

WELL + GOOD
Online-Magazin mit Kategorien zu Sport, Schönheit, Empfehlungen, Ernährung und Reisen (das tönt auf englisch alles so viel sexier: Sweat, Looks, Advice, Food, Travel). Meine Lieblingsabteilung ist die der Superfoods (einfach, weil ich gerne über diese Trends informiert sein möchte – nicht mal unbedingt, um alles selbst auszuprobieren).

/ / /

Free & Native
Die Tipps für Manifestationen von Lacy Phillips lese ich immer. Schon lange interessiert mich die Philosophie in der Art von „was-du-denkst-wird-sich-erfüllen“, auch „Law of Attraction“ genannt. Seit ich mir aufschreibe, was ich mir wünsche (in jeglicher Hinsicht), erfüllte sich bisher einiges, oft auf sehr überraschende Art. Die Beiträge von Lacy inspirieren mich sehr.

/ / /

So. Nun wünsche ich euch ein schönes, gemütliches Wochenende mit viel Genuss, Inspirationen, tollen Begegnungen und neuen Gedanken.

Herzlich,
Petra

 

Blick hinter die Kulissen: Makleranrufe von Krankenkassen

Wie ihr vielleicht wisst, ist die EGK-Gesundheitskasse Partnerin von FOOD MOVEMENT. Ich bin seit 30 Jahren selbst Kundin der EGK und sehr zufrieden. Ich kann voll und ganz hinter diese Krankenkasse stehen und bin dankbar, dass die EGK die Anliegen unserer Organisation unterstützt. Weshalb?

Deshalb:
Die EGK legt Wert auf direkten, menschlichen Kontakt. Wenn ich dort anrufe, nimmt eine Person ab, der mir meine Fragen sofort beantwortet. Kein minutenlanges Zuhören meist nicht der schönsten Musik, kein Abhören automatischer Ansagen, um dann die richtige Taste für mein Anliegen drücken zu müssen.

Die EGK ist eine Krankenversicherung, findet aber auch Prävention wichtig: Sie hat den Gesundheitsclub Vituro lanciert und mit der Stiftung SNE Angebote ins Leben gerufen, die bei einem gesunden und aktiven Leben unterstützen.

Was mir ebenfalls sehr gefällt ist, dass die EGK sich „Gesundheitskasse“ und nicht „Krankenkasse“ nennt. Als lösungsorientierter Mensch entspricht mir diese Bezeichnung viel mehr.

Und dann noch dies: Die EGK legt Wert auf Ethik und arbeitet weder mit Maklern oder Brokern zusammen, noch betreibt sie Kaltakquise. Sympathisch, oder? Tina Widmer erzählt uns im untenstehenden Beitrag, wie das so läuft mit Maklern im Gesundheitsbereich.

Bis Ende November kann man die Krankenkasse wechseln. Wer sich unverbindlich von der EGK beraten lassen möchte, darf sich direkt bei mir melden: welcome@food-movement.ch. Ich vermittle euch dann.

Herzlich,
Petra Müller
Geschäftsleitung FOOD MOVEMENT

/ / /

Text: Tina Widmer, PR-Redaktorin EGK-Gesundheitskasse

Die EGK kämpft gegen Makleranrufe

Wenn das Telefon an grauen Herbstabenden klingelt, haben wir meist bereits einen Verdacht, wer am anderen Ende der Leitung ist: Sicher wieder jemand, der eine Krankenversicherung verkaufen will. Diese Anrufe sind ein Ärgernis und trotzdem bezahlen manche Krankenversicherer sehr hohe Provisionen an solche Makler. Die EGK-Gesundheitskasse wehrt sich dagegen.

Solche Verkaufsanrufe kommen meistens gar nicht von den Krankenversicherern selber, sondern von Callcentern im Ausland. Kommt ein Termin zustande, wird dieser an den meistbietenden Makler verkauft – und dieser wiederum empfiehlt beim Beratungsgespräch Produkte jener Krankenkassen, von denen er die höchste Provision erhält.

Um diese lästige Entwicklung zu bremsen, wurde unter den Krankenversicherern eine Vereinbarung getroffen, die die so genannte Kaltakquise in Zukunft verbieten sollte. Diese wurde jedoch von der Wettbewerbskommission (Weko) 2011 wegen Wettbewerbseinschränkung aufgehoben. Weil der EGK-Gesundheitskasse die Privatsphäre ihrer Versicherten wichtig ist, verzichtet trotzdem weiterhin darauf, potenzielle Kunden ohne deren Einverständnis anzurufen und ihnen auf diesem Weg eine Versicherung zu verkaufen. Deshalb erhält die EGK auch seit mehreren Jahren das Comparis-Label für eine saubere Kundenwerbung.

Keine verschwendeten Prämien
Davon profitieren nicht nur potenzielle Kunden, die ihre Abende in aller Ruhe geniessen können. Weil die EGK-Gesundheitskasse prinzipiell nicht mit Maklern zusammenarbeitet, bezahlt sie diesen auch keine Provisionen. Die Versicherten können sich also darauf verlassen, dass ihre Prämien nicht in die Taschen dubioser Versicherungsverkäufer fliessen.

Stattdessen setzt die EGK-Gesundheitskasse auf eigene, fest angestellte Berater, die die einzelnen Versicherungsprodukte und ihre Spezialitäten – allen voran die Chancengleichheit von Schul- und Komplementärmedizin – in- und auswendig kennen. So lernen die Berater über die Jahre die Bedürfnisse und Anliegen ihrer Kunden immer besser kennen und haben die Möglichkeit, die individuelle Versicherungslösung auch im Laufe der Zeit an die sich verändernden Bedürfnisse der Versicherten anzupassen.

Für die EGK-Gesundheitskasse ist Versicherung Vertrauenssache. Wer den Telefonhörer bei einem spätabendlichen Makleranfruf also einfach kommentarlos auflegt, muss deswegen kein schlechtes Gewissen haben. Noch sinnvoller ist es, die Störung und den Anrufer zu melden, damit gegebenenfalls Massnahmen ergriffen werden können. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten: Sind Sie sich unsicher, ob ein Makler die Berechtigung hatte, Sie anzurufen, klärt der Krankenkassenverband santésuisse in Zusammenarbeit mit den einzelnen Krankenversicherern ab, ob ein Anruf missbräuchlich war. Unlautere Geschäftspraktiken in Zusammenhang mit Telefonmarketing können Sie aber auch beim Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) melden. Die Links zu den Online-Formularen finden Sie hier:
Santésuisse-Meldeformular für Telefonwerbung: http://bit.ly/2fLvs6V
Beschwerdeformular des SECO bei Anruf trotz Sterneintrag: http://bit.ly/2v1wbCI

HEALTHY FRIDAY // FOOD: Müesli mit Kurkuma & Persimmon

Text, Rezept & Fotos: Petra Müller, Freakfood

Wenn die Tage kälter und grauer werden, wir im Zug oder Bus hustenden und niesenden Menschen ausgesetzt sind, wenn wir uns in dicken Pullovern und Schals vergraben, dann können wir ein sonniges Frühstück gebrauchen. Das – wie könnte es anders sein – auch noch gesund ist.

Bestimmt habt ihr den Hype der „Golden Mylk“ oder „Kurkuma Latte“ auch schon mitbekommen: Das wunderbar gelbe Getränk mit Nussmilch und Kurkuma. Dieser Hype ist endlich mal ein guter, denn Kurkuma, respektive der Wirkstoff Curcumin, hat tatsächlich zahlreiche gesundheitliche Vorteile für unseren Organismus.

Dieses gelbliche Kurkuma-Müesli schmeckt so tröstlich, dass man leicht vergessen kann, dass es gesund ist. Die Vanille-Note macht es lieblich, das Kurkumapulver zart erdig, Datteln und Kokosraspel sorgen für eine leichte Süsse, die gemahlenen Mandeln und die Hanfnüsse geben einen nussigen Touch und der Schluck heisses Wasser macht das Müesli lauwarm und sorgt für ein wohliges Gefühl im Bauch. Wer dann noch ein paar Kakaonibs darüber streut, hat auch noch etwas zu knabbern.

Die Grundzutat besteht aus Hafer- oder Hirseflocken, die über Nacht in etwas Wasser eingeweicht werden. Dies muss nicht, wie so oft in Rezepten beschrieben, im Kühlschrank sein. Ich lasse meine Flocken einfach in der Küche stehen, denn ich mag kein kaltes Frühstück (der Ayurveda gibt mir da recht).

Dieses Müesli könnt ihr gut in einem ausgedienten Schraubglas zubereiten, sodass ihr es mitnehmen und später im Zug oder Büro essen könnt (Löffel nicht vergessen!). Als Variante könnt ihr auch etwas mehr heisses Wasser oder Nussmilch hinzufügen und das ganze im Mixer pürieren. So habt ihr einen leckeren Smoothie, den ihr genüsslich schlürfen könnt.

Mit den Früchten könnt ihr natürlich varieren. Mir schmeckt und gefällt Persimmon oder Kaki dazu, es passen aber beispeilsweise auch Apfel, Birne, Banane oder Granatapfelkerne.

Die Zubereitungszeit? 5 Minuten!

Nährstoffwissen
Zahlreiche Studien zeigen, dass Curcumin selbst bei chronischen Erkrankungen Wirkung zeigt. Wer wie ich an rheumatoider Arthritis leidet, hat mit grosser Wahrscheinlichkeit ein Medikament verschrieben bekommen, die unter „COX-2 Hemmer“ laufen (u.a. Celebrex, Arcoxia). Diese haben schmerzstillende, entzündungshemmende und fiebersenkende Eigenschaften.

Das kann auch Curcumin: Es hat antioxidative, antiseptische und antientzündliche Wirkungen. Die Bildung zahlreicher proinflammatorischer Proteine wird vermindert. Curcumin hemmt ebenfalls die Cyclooxygenase-2 (COX-2) – ohne die zum Teil drastischen Nebenwirkungen chemischer Medikamente.

Eine Prise Pfeffer erhöht die Bioverfügbarkeit von Curcumin um ein Vielfaches – wie dies traditionellerweise bei Currymischungen der Fall ist. Ebenso wird Curcumin vom Körper besser aufgenommen und verwertet, wenn wir dem Gericht etwas Fett oder Öl hinzufügen.

Die Liste der biochemischen Wirkungen von Curcumin ist lang. Es wirkt unter anderem:
— antioxidativ
— entzündungshemmend
— krebshemmend
— schmerzlindernd
— knochenerhaltend
— neuroprotektiv
— bluttfettsenkend
— fettstoffwechselfördernd
— gefässschützend
— durchblutungsfördernd

Kurkuma kann:
— Gegen Krebs schützen
— Die Ausbreitung von Tumoren verhindern
— Den Heilungsprozess bei Arthrose unterstützen
— Vor Herzinfarkten schützen
— Depressionen lindern
— Bei Diabetes-Patienten sich positiv auf die Funktion der Blutgefäße auswirken
— Vor Alzheimer schützen bzw. deren Symptome verringern

Da ich an einer entzündlichen Krankheit leide und nicht täglich Curry essen mag, nehme ich täglich 3 Kapseln mit je 400 mg Curcumin-Extrakt.

Quellen:
http://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=COX-2-Hemmer, http://www.paracelsus-magazin.de/alle-ausgaben/84-heft-042015/1378-kurkuma-a-schwarzer-pfeffer.html, https://www.dr-feil.com/lebensmittel/kurkuma-curcuma.html, http://www.orthoknowledge.eu/curcumin-bcm95/

Zutaten für 1 Person (= circa-Angaben)
4 gehäufte EL Hafer- oder Hirseflocken (Bioqualität, bei Haferflocken nehme ich glutenfreie)
2 gehäufte EL gemahlene Mandeln
2 gehäufte TL Hanfnüsse (gibt es im Bioladen und seit Februar 2017 auch in der Migros)
2 gehäufte TL gemahlene Leinsamen (Leinsamen im Standmixer zu „Mehl“ mahlen)
2 gehäufte TL Kokosraspel
1 gehäufter TL Dattelsüsse oder Dattelsirup
1 gehäufter TL Kokosöl
1/4 – 1/2 TL Kurkumapulver
1 Prise Pfeffer
1/4 TL Vanillepulver
1/4 TL Kardamompulver
1 EL Kakaonibs
ca. 3 EL Nussmilch
ca. 3 EL heisses Wasser

1 Persimmon, in kleine Stücke geschnitten

Zubereitung
Am Vorabend
– Flocken in ein Schraubglas oder in ein Schüsselchen geben
– Soviel kaltes Wasser über die Flocken giessen, sodass sie knapp bedeckt sind und sich über Nacht vollsaugen können

>> Abkürzung
Die Flocken am Morgen mit heissem Wasser übergiessen und zugedeckt 5 – 10 Minuten quellen lassen.

Am Morgen
– Alle anderen Zutaten (exklusive Frucht) zu den eingeweichten Flocken geben und gut rühren
– Mit kleingeschnittenen Kaki und Kakaonibs toppen

Fertig!

HEALTHY FRIDAY // Interview mit Fiorina von mamalltag

Heute starten wir eine neue Serie und stellen euch die Menschen hinter dem HEALTHY FRIDAY vor. Wir befragen die Macherinnen und Macher der HEALTHY FRIDAY-Rezepte über ihre persönliche Ernährungs- und Lebensweise, was ihnen besonders wichtig ist, seit wann sie sich so ernähren und was sie sich zubereiten, wenn sie mal fast keine Zeit haben zum Kochen.

Den Start macht Fiorina Springhetti. Am Anschluss an das Interview findet ihr die Links zu ihren bisherigen Beiträgen für FOOD MOVEMENT und den Link zu ihrem Blog.

/ / /

Liebe Fiorina, seit wann und weshalb achtest du auf deine Ernährung?
Die Ernährung, die mich heute begleitet, begann ich seit November 2013 sukzessive umzusetzen. Durch eine Autoimmunkrankheit meines Mannes wurden wir hellhörig, was wir bezüglich Ernährung für seine und meine Gesundheit tun können. Die Ratschläge seines Naturheilpraktikers und die Informationen, die wir uns durch Sachbücher und Recherche aneigneten, führten zu unserer heutigen Ernährung.

Wie hast du dich davor ernährt?
Ich habe mich bereits vorab gesund ernährt, keineswegs aber ganzheitlich und wirkungsvoll. Damit meine ich, ich kannte die Energiewerte der Nahrungsmittel, weniger aber deren Nährwerte. Ich habe dazumal mehr Wert auf eine „schlanke Linie“, als auf eine ausgewogene und gesundheitsfördernde Ernährung gelegt. Ich kannte die versteckten Zuckerfallen und schlechten Fettquellen, achtete aber nicht auf die positiven Wirkungen der Lebensmittel auf meine Gesundheit, den Säuren-Basen-Haushalt oder ein gutes Darmmilieu.

Welche körperlichen und/oder geistigen Veränderungen stellst du fest, seit du dich anders ernährst?
Körperlich stelle ich vor allem fest, dass die Verdauung reibungsloser funktioniert. Hatte ich früher oft mit Blähungen, Verstopfungen und einem Reizdarm zu kämpfen, so kommen diese Symptome heute quasi nie mehr vor. Ich bin überzeugt, mit meiner nährstoffdichten Ernährung energievoller und vitaler zu sein. Und ich bin ebenfalls zu 100% davon überzeugt, dass ich mir Gutes tue – körperlich und geistig.

Kannst du die Philosophie deiner heutigen Ernährung beschreiben?
Das ist so ein Ding, mit meinen Philosophien – ich müsste wohl darüber sinnieren und philosophieren. Genau gleich wie bei Religion, Politik und Liebe, habe ich bei der Ernährung keine Dogmen, denen ich folgen möchte. Ich verfolge das Natürliche, Ursprüngliche und lehne jegliche Art von Industrieessen ab. Ich will wissen, was ich zu mir nehme, deswegen nehme ich die Nahrungsmittel in ihrer ursprünglichen Form zu mir. Ich esse kaum Fleisch, wenig Milchprodukte, fast keine Eier, möchte mich aber weder als Veganerin noch als Vegetarierin bezeichnen. Denn wenn tierische Produkte artgerecht und regional sind, esse ich gerne ab und zu davon. Aber um ehrlich zu sein, ich würde als deklarierte Veganerin wohl kaum etwas vermissen: höchstens meine Budwigcrème. Die würde ich dann halt mit Getreidequark machen.

In einem Satz zusammengefasst, esse ich eine basenüberschüssige, frisch gekochte Küche mit viel Gemüse, Kräuter und Gewürzen.

Gibt es Lebensmittel, die du ganz meidest?
Da ich keinen Käse mag, ist die Vermeidung dessen nicht schwierig. Kommt mir aber gerade recht, denn Milchprodukte kommen selten auf den Tisch. Herkömmliches Weissbrot wie Zopf, Tessinerli, Weggli oder Mutschli esse ich nicht.

Kannst du uns deine Ernährung für einen normalen Tag in etwa beschreiben?
Als erstes trinke ich morgens naturtrüben Apfelessig mit Wasser. Zum Frühstück gibt’s eine Budwigcrème mit Leinöl, Kakaopulver, Zimt und Kurkuma. Danach esse ich nichts bis mittags. Das Mittagessen bleibt überschaubar, oft esse ich Salat oder Gemüsesticks, wenn’s draussen kalt ist sehr gerne mal eine heisse Suppe. Danach gibt’s erst wieder zum Abendessen was, da ist es meistens ein gemüsereiches Gericht. Ich liebe Ofengemüse mit Hanfsamen und Curry, dazu etwas Chili und ich bin glücklich. Apfel und getrocknete Feigen runden den Tag ab.

Was kochst du dir, wenn du fast keine Zeit hast?
Ein Pfannengericht geht immer. Das koche ich mir und meinem Mann auch wenn wir nach dem Training abends nach Hause kommen. Ganz aktuell: 2 Hand voll Rosenkohl halbieren, 2 Zwiebeln vierteln und eine halbe Tasse gefrorene Erbsen in eine Pfanne geben, mit wenig Wasser dämpfen. Himalayasalz, basische Kräuter und Curry dazugeben, wenig Koksmilch, umrühren und Hanfsamen und Chili darüber streuen. Fertig.

Was sind deine bevorzugten Getränke?
Stilles Wasser, am liebsten Hahnenburger. Ab und zu muss mal ein Rivella blau Platz haben, früher hab ich das viel mehr getrunken, heute ganz selten. Wenn wir im Restaurant sind, mag ich gerne ein gutes alkoholfreies Weissbier. Espresso mag ich super gerne, er tut mir nur nicht gut. Leider hab ich das einfach noch nicht intus und trinke immer wieder von dem schwarzen Teufelszeug – ich bin unbelehrbar! Manchmal bestell ich mir sogar Espresso doppio.

Gibt es Lebensmittel, die du so gerne hast, dass du sie ausnahmsweise doch isst?
Mehr getrocknete Früchte als dass gut wären. Ich liebe getrocknete Feigen und saisonale Mehlfeigen und ich kann ein ganzes Pack davon essen.

Wie gehst du mit privaten Einladungen zum Essen um?
Ich bin glücklich darüber, dass ich ausser meiner fehlenden Schilddrüse keinerlei gesundheitliche Probleme habe. Keine Unverträglichkeiten und Intoleranzen und nichts, was mir nach dem Verzehr bestimmter Lebensmittel Beschwerden auslösen würde. Daher kann ich privaten Einladungen ohne Kummer entgegensehen. Da ich wie gesagt keine Käse mag, ist dies das einzige, was ich vorab den Gastgebern mitteile. Ich esse alles, ausser Käse. Und auch wenn ich zum Beispiel Schweinefleisch wirklich nicht mag, so kann ich einen Abend mit Schweinebraten und brauner Sauce ohne Folgen überstehen.

Wie organisierst du dich in Sachen Ernährung in den Ferien?
Ich mag es, selber zu entscheiden, was ich essen will. Daher koche ich in den Ferien am liebsten selbst. Kochen ist für mich nie ein Muss und nie ein Übel. Frische Lebensmittel einkaufen, die Gemüse und Früchte des Feriendomizils kennenlernen und mal regional nach Urlaubsziel zu kochen finde ich toll. Im Sommer haben wir auf Mallorca jeden Abend einen frischen Salat mit allerlei gemacht, dazu regionales Olivenöl und frische Zitronen von Baum. Es schmeckte herrlich authentisch. Wohl so gar nicht mein Ding wäre eine Kreuzfahrtreise – jeden Tag Berge von Essen und Menschen am all-inclusive-Buffet – mein Albtraum bezüglich Ernährung in den Ferien.

Welche KöchInnen, Kochbücher, Blogs oder Magazine inspirieren dich?
Niki von Rebel Recipes www.rebelrecipes.com
Tieghan von halfbaked harvest www.halfbakedharvest.com
Meera von Nutriliciously www.nutriliciously.com
Sapana Chandra von Real + Vibrant www.realandvibrant.com
Erin von the forest feast www.theforestfeast.com
Das Magazin Natur & Heilen www.naturundheilen.de

Was tust du in Sachen Bewegung und Entspannung?
In Sachen Bewegung mach ich sehr viel. Ich trainiere 3-4 mal pro Woche im Crossfit 1352 und bin ein richtiger Sportfreak. Crossfit macht mich mental und physisch stärker als ich je gedacht habe. Und es ist ein Ort vieler meiner sozialen Kontakte. Auch die Kinder lieben und leben die Bewegung im Crossfit. In Sachen Entspannung habe ich mehr Probleme: Yoga kann ich nicht und bin auch gänzlich untalentiert dafür. In der Badewanne langweile ich mich nach 3 Minuten. Meditieren beherrsche ich noch nicht. Also habe ich die Welt der Bücher für mich entdeckt. Wenn ich meine Krimi- oder Thriller-Romane in die Hand nehme, tauche ich ein in Entspannung und Phantasie. Bücher sind mein Ruhepol.

Ganz lieben Dank für dieses Interview, liebe Fiorina!

/ / /

Fiorina hat schon einige Beiträge für uns geschrieben und Rezepte mit uns geteilt:

Projekt Familientisch
Snackt dein Kind gesund?

Süsskartoffel Noodles mit Kurkuma-Kokos-Sauce
Grünes Erbsen-Hummus
Ofengemüse mit Rote Beete Hummus
Rote Linsensuppe

Fiorina ist Ernährungsberaterin und betreibt den Blog mamalltag

Gewürzhilfe

Text & Foto: Petra Müller, Geschäftsleitung FOOD MOVEMENT

Am 11. Oktober 2017 hielt ich einen kurzen Vortrag zu meiner Geschichte und entzündungshemmender Ernährung und deren Wirkung bei rheumatoider Arthritis. Der Vortrag fand im Rahmen der Feierabendserie am Institut für integrative Naturheilkunde NHK in Zürich statt. Nach meinem Vortrag berichtete die Ernährungsberaterin Laura Koch von ihrem Wissen, wie eine kluge Ernährung beim heutigen Stand des Wissens aussieht. Obwohl ich Laura auch schon zu diesem Thema gehört hatte, ist es immer wieder spannend, was sie (inzwischen wieder Neues) zu sagen hat. Es geht nicht nur um das WAS wir essen, sondern auch WIE wir es zubereiten und WANN wir es essen.

Beim anschliessenden Workshop hatten die Teilnehmenden die Gelegenheit, beim Kochen mitzuhelfen und Laura und mich alle noch offenen Fragen zu klären. Zu Beginn hat uns Laura eine spezielle Gewürzmischung vorgestellt, die offenbar bei Arthritis und Arthrose positiv auf den Entzündungsprozess wirkt, sprich: ihn verringert.

Das hat mich natürlich interessiert, denn ich nehme liebend gerne ein paar entzündungshemmende Gewürze ein, wenn man damit schulmedizinische Medikamente vermeiden oder verringern kann.

Wie sieht sie also aus, diese Zaubermischung?

Je zu gleichen Teilen: Gemahlene Muskatnuss, Koriander und Kreuzkümmel.
Davon soll man täglich 2 x 1 Messerspitze einnehmen, am besten dem Essen beifügen.

Zuhause habe ich recherchiert, wer diesen Tipp gegeben hat: Es handelt sich um Dr. med. Christine Meyer, eine deutsche Orthopädin. In einem Bericht des NDR kann man lesen, dass ihre Patientinnen und Patienten gute Erfahrungen mit dieser Gewürzmischung machen. Man darf die tägliche Dosierung jedoch nicht erhöhen – mehr hilft hier nicht besser. Interessant dabei ist, dass Männer offenbar bereits nach durchschnittlich 6 Wochen eine positive Wirkung spüren, Frauen hingegen erst nach 2 bis 3 Monaten.

Dr. Meyer empfiehlt diese Gewürzmischung nicht nur Arthrosepatienten, sondern auch bei rheumatoider Arthritis, Fibromyalgie, Frozen Shoulder und Morbus Bechterew.

Hier kann ein interessanter Chat mit Dr. Meyer gelesen werden, und hier könnt ihr den einführenden Artikel des NDR nachlesen.

Selbstverständlich kann man die Mischung um Zimt und/oder Kurkuma erweitern, damit sie geschmacklich und farblich attriktiver wird.

Ich habe mir die drei Gewürze auf jeden Fall zusammengemischt und werde das mal versuchen. Vielleicht mag jemand mitmachen?

Schönes Wochenende!
Petra