Schlagwort: Reizdarm

Barbara: Dolichokolon

Erfahrungsbericht & Foto: Barbara Jäggi

In unserer Gesellschaft sind Verdauungsbeschwerden Tabu: «Man» spricht noch immer nicht über solche Themen. Welch gravierende Auswirkungen ein vor dem Zusammenbruch stehendes Verdauungssystem jedoch auf das gesamte Wohlbefinden haben kann, musste ich am eigenen Leib erfahren.

Solange ich denken kann, hatte ich Probleme mit meiner Verdauung. Zum ersten Mal richtig bewusst wurde mir dies als Teenie während Familienferien auf Sardinien. Meine Mutter gab mir damals Abführmittel, welche sie auch selber regelmässig konsumierte. Damit begann ein erster Teufelskreis für mich. Denn die Nebenwirkungen der Laxative liessen nicht lange auf sich warten: Mein Darm wurde träger und träger, Erleichterung verschaffte nur eine immer höhere Dosis Abführmittel. Daher suchte ich bereits mit Anfang 20 Hilfe – vergeblich. Ich liess u. a. Untersuchungen am Universitätsspital Zürich und am Salem-Spital Bern vornehmen und vertraute mich diversen Ernährungsberatern an. Eine dieser Ernährungsberaterinnen liess auch eine Stuhlprobe untersuchen. Damals wurde bei mir Leaky Gut Syndrome festgestellt – ich konnte mit diesem Begriff jedoch nicht viel anfangen. Die Beraterin empfahl mir aber nur beschränkt Massnahmen. Was Leaky Gut Syndrome im Detail bedeutet, musste ich Jahre später während meiner Weiterbildung zur Fachberaterin für holistische Gesundheit mit Schrecken feststellen.

2009: Erste Erleichterung
Auf meinem Weg wurde mir der Zusammenhang zwischen Ernährung und Ausscheidung glücklicherweise immer mehr bewusst. 2009 fand ich dann auch nach langer Suche einen sehr verständnisvollen und kompetenten Gastroenterologen. Er diagnostizierte mein Dolichokolon, welches seit Geburt vorliegt: Mein Dickdarm ist 30 % länger als üblich, was meine Beschwerden erklärte. Zu dieser Zeit lebte ich strikt vegetarisch; mein Gastroenterologe riet mir jedoch, ab sofort auch Milchprodukte und Gluten von meinem Speiseplan zu streichen. Er begleitete mich zudem bei der Umstellung der Laxative auf verschreibungspflichtige Medikamente, ein Prucaloprid und ein iso-osmotisches Darmregulans.

2011 beschloss ich, aus damals noch vorwiegend gesundheitlichen Gründen auf eine strikt vegane und glutenfreie Ernährung umzustellen. Ich informierte mich v. a. via US-amerikanische Quellen über reizdarmfreundliche Ernährung. Mehrere Jahre lang war meine Verdauung dadurch mehr oder minder gut eingestellt. Hin und wieder hatte ich jedoch mit starken Blähungen und saurem Aufstossen zu kämpfen; und in besonders stressigen Zeiten lief auch meine Verdauung nicht mehr wie gewünscht. Obwohl ich immer sehr auf meine Ernährung achtete und sehr viel Sport trieb (u. a. verdiene ich mir einen Teil meines Einkommens seit 2013 als Groupfitness-Instruktorin), war auch mein Gewicht starken Schwankungen ausgesetzt. Ich setzte aber zu stark auf die Wirkung der Medikamente und war mir zu wenig bewusst, wie stark gewisse Lebensmittel meine Darmtätigkeit beeinträchtigen können.

2016: Der erste Schritt in die zunächst falsche Richtung
2016 entschloss ich mich aus Eigeninteresse, eine Weiterbildung zur Fachberaterin für holistische Gesundheit zu absolvieren. Im Rahmen dieser Weiterbildung wurde mir auch bewusst, dass ein Leaky Gut, also eine geschädigte und daher undichte Darmschleimhaut, gravierende Folgen für die Gesundheit hat. Gewappnet mit zusätzlichem Wissen über Ernährung, über die westliche Medizin und alternative Heilmethoden beschloss ich, meine Medikamente abzusetzen.

Ich versuchte, mein Verdauungssystem mit meiner Ernährung in Schwung zu halten. Ein paar Monate lang funktionierte das auch mehr oder weniger. Gleichzeitig begann ich jedoch auch, wieder mehr Getreide zu konsumieren, da ich immer wieder Hinweisen begegnete, dass diese der Verdauung zuträglich seien. Im Nachhinein betrachtet, stellte sich diese Kombination jedoch als fataler Fehler heraus. Anfang 2017 litt ich nämlich unter scheinbar zusammenhangslosen Symptomen: meine Haut war so unrein wie nie zuvor, ich war ständig erschöpft, litt unter depressiven Verstimmungen, mein Zyklus war extrem unregelmässig, und ich nahm stetig zu. Meine Verdauung lief mässig, konnte jedoch aus medizinischer Sicht nicht als Verstopfung klassifiziert werden. Aus all diesen Gründen suchte ich im Frühling 2017 meinen Hausarzt auf und liess erst einmal ein grosses Blutbild machen. Alle Werte waren gut bis sehr gut, und mein Hausarzt wusste auch nicht weiter. Daher überwies er mich an eine Hormonspezialistin. Auch dort waren alle Befunde unauffällig.

Ich litt währenddessen immer mehr unter dieser mir unerklärlichen Gewichtszunahme und versuchte auf unterschiedlichste Weise, meinen Körper in sein Gleichgewicht zurückzubringen.
Im selben Frühling 2017 entschloss ich mich, mich zur PowerYoga-Lehrerin (200-Stunden-Zertifikat nach Yoga Alliance) weiterzubilden – ein doppelter Segen, wie sich mittlerweile herausgestellt hat.

An einem Wochenende im September fand eines der Module in Basel statt; und ich fühlte mich elend. Am Samstag konnte ich weder essen noch trinken, ich hatte keine Energie, und am Abend mass ich fast 39 °C Temperatur. Zudem litt ich unter starkem Aufstossen, was unsere gesamte Wohnung mit einem grässlichen Schwefelgeruch ausfüllte. Zudem quälten mich heftige Bauchschmerzen. Am Sonntagmorgen wurde es immer schlimmer, und auf Anraten meiner Telmed-Beraterin suchte ich den Notfall mit Verdacht auf Darmverschluss auf. Ganz so schlimm war es dann zum Glück doch nicht, jedoch stand ich laut Notfallarzt kurz davor, Stuhl zu erbrechen. Der Dienstarzt verschaffte mir mit einem Einlauf und starken Abführmitteln erste Abhilfe. Er verschrieb mir auch meine Medikamente wieder und legte mir ans Herz, meinen Gastroenterologen so bald als möglich aufzusuchen.

2017: Die allheilende Erkenntnis
Mein Gastroenterologe begrüsste zwar grundsätzlich meine Einstellung; jedoch redete er mir auch stark ins Gewissen. Er legte mir ans Herz, mein Dolichokolon ernst zu nehmen und der Gesundheit meines Darms erste Priorität einzuräumen. Medikamente werden wohl ein Leben lang notwendig sein, denn von einer Verkürzung des Grimmdarms rät mir mein Arzt aufgrund der damit verbundenen Risiken ab. Medikamente alleine sind jedoch nicht alles, auch meine Ernährung muss auf meinen Darm abgestimmt sein. So habe ich nach meinem letzten Termin mit dem Ausschlussverfahren alle Lebensmittel eliminiert, die meinem Darm nicht zuträglich sind.

Ich ernähre mich hauptsächlich von Gemüse, Salaten, Hülsenfrüchten inklusuve Soja, Nüssen und Samen. Ich achte darauf, meine letzte feste Mahlzeit möglichst vor 16.30 Uhr zu mir zu nehmen. Morgens geniesse ich einen grünen Smoothie mit einem pflanzlichen Proteinpulver. Ich trinke ausreichend Wasser und Kräutertee.

Auch mein Sportprogramm habe ich komplett überdacht: Anstelle von schweisstreibenden HIIT-Sessions setze ich heute auf Ausdauertraining auf nüchternen Magen, funktionelle Trainingseinheiten mit dem eigenen Körpergewicht, lange Spaziergänge und tägliche Yoga-Einheiten. Auch zwei tägliche Mediationseinheiten von 10 Minuten gehören mittlerweile zu meinem Alltag. So schaffte ich es, meine Depressionen zum verschwinden zu bringen, meine Haut zu klären, mein Gewicht zu regulieren und mein grundsätzlich hohes Energielevel wieder zu erlangen. Klar, meine Ernährung schränkt mich in sozialen Situationen ein; die Lebensfreude und Lebensenergie, die ich wieder zurückerhalten habe, gebe ich aber niemals mehr her.

Mein Nebenerwerb als Ernährungsberaterin habe ich mittlerweile darauf ausgelegt, anderen Menschen mit Verdauungsproblemen auf ihrem Weg zu begleiten: www.theyogabody.ch

HEALTHY FRIDAY // Interview mit Fiorina von mamalltag

Heute starten wir eine neue Serie und stellen euch die Menschen hinter dem HEALTHY FRIDAY vor. Wir befragen die Macherinnen und Macher der HEALTHY FRIDAY-Rezepte über ihre persönliche Ernährungs- und Lebensweise, was ihnen besonders wichtig ist, seit wann sie sich so ernähren und was sie sich zubereiten, wenn sie mal fast keine Zeit haben zum Kochen.

Den Start macht Fiorina Springhetti. Am Anschluss an das Interview findet ihr die Links zu ihren bisherigen Beiträgen für FOOD MOVEMENT und den Link zu ihrem Blog.

/ / /

Liebe Fiorina, seit wann und weshalb achtest du auf deine Ernährung?
Die Ernährung, die mich heute begleitet, begann ich seit November 2013 sukzessive umzusetzen. Durch eine Autoimmunkrankheit meines Mannes wurden wir hellhörig, was wir bezüglich Ernährung für seine und meine Gesundheit tun können. Die Ratschläge seines Naturheilpraktikers und die Informationen, die wir uns durch Sachbücher und Recherche aneigneten, führten zu unserer heutigen Ernährung.

Wie hast du dich davor ernährt?
Ich habe mich bereits vorab gesund ernährt, keineswegs aber ganzheitlich und wirkungsvoll. Damit meine ich, ich kannte die Energiewerte der Nahrungsmittel, weniger aber deren Nährwerte. Ich habe dazumal mehr Wert auf eine „schlanke Linie“, als auf eine ausgewogene und gesundheitsfördernde Ernährung gelegt. Ich kannte die versteckten Zuckerfallen und schlechten Fettquellen, achtete aber nicht auf die positiven Wirkungen der Lebensmittel auf meine Gesundheit, den Säuren-Basen-Haushalt oder ein gutes Darmmilieu.

Welche körperlichen und/oder geistigen Veränderungen stellst du fest, seit du dich anders ernährst?
Körperlich stelle ich vor allem fest, dass die Verdauung reibungsloser funktioniert. Hatte ich früher oft mit Blähungen, Verstopfungen und einem Reizdarm zu kämpfen, so kommen diese Symptome heute quasi nie mehr vor. Ich bin überzeugt, mit meiner nährstoffdichten Ernährung energievoller und vitaler zu sein. Und ich bin ebenfalls zu 100% davon überzeugt, dass ich mir Gutes tue – körperlich und geistig.

Kannst du die Philosophie deiner heutigen Ernährung beschreiben?
Das ist so ein Ding, mit meinen Philosophien – ich müsste wohl darüber sinnieren und philosophieren. Genau gleich wie bei Religion, Politik und Liebe, habe ich bei der Ernährung keine Dogmen, denen ich folgen möchte. Ich verfolge das Natürliche, Ursprüngliche und lehne jegliche Art von Industrieessen ab. Ich will wissen, was ich zu mir nehme, deswegen nehme ich die Nahrungsmittel in ihrer ursprünglichen Form zu mir. Ich esse kaum Fleisch, wenig Milchprodukte, fast keine Eier, möchte mich aber weder als Veganerin noch als Vegetarierin bezeichnen. Denn wenn tierische Produkte artgerecht und regional sind, esse ich gerne ab und zu davon. Aber um ehrlich zu sein, ich würde als deklarierte Veganerin wohl kaum etwas vermissen: höchstens meine Budwigcrème. Die würde ich dann halt mit Getreidequark machen.

In einem Satz zusammengefasst, esse ich eine basenüberschüssige, frisch gekochte Küche mit viel Gemüse, Kräuter und Gewürzen.

Gibt es Lebensmittel, die du ganz meidest?
Da ich keinen Käse mag, ist die Vermeidung dessen nicht schwierig. Kommt mir aber gerade recht, denn Milchprodukte kommen selten auf den Tisch. Herkömmliches Weissbrot wie Zopf, Tessinerli, Weggli oder Mutschli esse ich nicht.

Kannst du uns deine Ernährung für einen normalen Tag in etwa beschreiben?
Als erstes trinke ich morgens naturtrüben Apfelessig mit Wasser. Zum Frühstück gibt’s eine Budwigcrème mit Leinöl, Kakaopulver, Zimt und Kurkuma. Danach esse ich nichts bis mittags. Das Mittagessen bleibt überschaubar, oft esse ich Salat oder Gemüsesticks, wenn’s draussen kalt ist sehr gerne mal eine heisse Suppe. Danach gibt’s erst wieder zum Abendessen was, da ist es meistens ein gemüsereiches Gericht. Ich liebe Ofengemüse mit Hanfsamen und Curry, dazu etwas Chili und ich bin glücklich. Apfel und getrocknete Feigen runden den Tag ab.

Was kochst du dir, wenn du fast keine Zeit hast?
Ein Pfannengericht geht immer. Das koche ich mir und meinem Mann auch wenn wir nach dem Training abends nach Hause kommen. Ganz aktuell: 2 Hand voll Rosenkohl halbieren, 2 Zwiebeln vierteln und eine halbe Tasse gefrorene Erbsen in eine Pfanne geben, mit wenig Wasser dämpfen. Himalayasalz, basische Kräuter und Curry dazugeben, wenig Koksmilch, umrühren und Hanfsamen und Chili darüber streuen. Fertig.

Was sind deine bevorzugten Getränke?
Stilles Wasser, am liebsten Hahnenburger. Ab und zu muss mal ein Rivella blau Platz haben, früher hab ich das viel mehr getrunken, heute ganz selten. Wenn wir im Restaurant sind, mag ich gerne ein gutes alkoholfreies Weissbier. Espresso mag ich super gerne, er tut mir nur nicht gut. Leider hab ich das einfach noch nicht intus und trinke immer wieder von dem schwarzen Teufelszeug – ich bin unbelehrbar! Manchmal bestell ich mir sogar Espresso doppio.

Gibt es Lebensmittel, die du so gerne hast, dass du sie ausnahmsweise doch isst?
Mehr getrocknete Früchte als dass gut wären. Ich liebe getrocknete Feigen und saisonale Mehlfeigen und ich kann ein ganzes Pack davon essen.

Wie gehst du mit privaten Einladungen zum Essen um?
Ich bin glücklich darüber, dass ich ausser meiner fehlenden Schilddrüse keinerlei gesundheitliche Probleme habe. Keine Unverträglichkeiten und Intoleranzen und nichts, was mir nach dem Verzehr bestimmter Lebensmittel Beschwerden auslösen würde. Daher kann ich privaten Einladungen ohne Kummer entgegensehen. Da ich wie gesagt keine Käse mag, ist dies das einzige, was ich vorab den Gastgebern mitteile. Ich esse alles, ausser Käse. Und auch wenn ich zum Beispiel Schweinefleisch wirklich nicht mag, so kann ich einen Abend mit Schweinebraten und brauner Sauce ohne Folgen überstehen.

Wie organisierst du dich in Sachen Ernährung in den Ferien?
Ich mag es, selber zu entscheiden, was ich essen will. Daher koche ich in den Ferien am liebsten selbst. Kochen ist für mich nie ein Muss und nie ein Übel. Frische Lebensmittel einkaufen, die Gemüse und Früchte des Feriendomizils kennenlernen und mal regional nach Urlaubsziel zu kochen finde ich toll. Im Sommer haben wir auf Mallorca jeden Abend einen frischen Salat mit allerlei gemacht, dazu regionales Olivenöl und frische Zitronen von Baum. Es schmeckte herrlich authentisch. Wohl so gar nicht mein Ding wäre eine Kreuzfahrtreise – jeden Tag Berge von Essen und Menschen am all-inclusive-Buffet – mein Albtraum bezüglich Ernährung in den Ferien.

Welche KöchInnen, Kochbücher, Blogs oder Magazine inspirieren dich?
Niki von Rebel Recipes www.rebelrecipes.com
Tieghan von halfbaked harvest www.halfbakedharvest.com
Meera von Nutriliciously www.nutriliciously.com
Sapana Chandra von Real + Vibrant www.realandvibrant.com
Erin von the forest feast www.theforestfeast.com
Das Magazin Natur & Heilen www.naturundheilen.de

Was tust du in Sachen Bewegung und Entspannung?
In Sachen Bewegung mach ich sehr viel. Ich trainiere 3-4 mal pro Woche im Crossfit 1352 und bin ein richtiger Sportfreak. Crossfit macht mich mental und physisch stärker als ich je gedacht habe. Und es ist ein Ort vieler meiner sozialen Kontakte. Auch die Kinder lieben und leben die Bewegung im Crossfit. In Sachen Entspannung habe ich mehr Probleme: Yoga kann ich nicht und bin auch gänzlich untalentiert dafür. In der Badewanne langweile ich mich nach 3 Minuten. Meditieren beherrsche ich noch nicht. Also habe ich die Welt der Bücher für mich entdeckt. Wenn ich meine Krimi- oder Thriller-Romane in die Hand nehme, tauche ich ein in Entspannung und Phantasie. Bücher sind mein Ruhepol.

Ganz lieben Dank für dieses Interview, liebe Fiorina!

/ / /

Fiorina hat schon einige Beiträge für uns geschrieben und Rezepte mit uns geteilt:

Projekt Familientisch
Snackt dein Kind gesund?

Süsskartoffel Noodles mit Kurkuma-Kokos-Sauce
Grünes Erbsen-Hummus
Ofengemüse mit Rote Beete Hummus
Rote Linsensuppe

Fiorina ist Ernährungsberaterin und betreibt den Blog mamalltag

M.: Schilddrüsen-Überfunktion (Morbus Basedow)

Einführungstext & Interview: Petra Müller, Geschäftsleitung FOOD MOVEMENT

Dieser Erfahrungsbericht ist insofern speziell, als es sich um einen Mann handelt, der hier erzählt. Diesem Beitrag ist ein längeres Telefongespräch zwischen M. und mir vorausgegangen. M. möchte anonym bleiben, da er es zurzeit vorzieht, dass sein Arbeitgeber seine detaillierte Krankheitsgeschichte nicht kennt.

Ich war und bin sehr beeindruckt von dieser Geschichte und vom reflektierten und disziplinierten Umgang von M. mit seiner Krankheit. Vielleicht täusche ich mich, aber ich kenne deutlich mehr Frauen, die einerseits einen „alternativen“ Weg einschlagen und andererseits darüber sprechen.

Es wäre wunderbar, wenn auch M.’s Erfahrungen und Erkenntnisse möglichst viele Menschen inspirieren würden, skeptisch und kritisch zu werden und/oder zu bleiben und ihren persönlichen Weg zu gehen.

Ganz lieben Dank an dich, M., dass du uns so offen von deinem Umgang mit deiner Schilddrüsen-Überfunktion erzählst!

/ / /

Lieber M., Du hast – wie viele Mitleidensgenossinnen und -genossen – eine lange Odyssee hinter dir, bis du 2016 endlich die Diagnose Schilddrüsen-Überfunktion bekommen hast. Wie du mir erzählt hast, hattest du aber bereits vor 7 – 8 Jahren erste Beschwerden mit Blähungen und Durchfall. Damals hat dein Hausarzt einen Reizdarm diagnostiziert. Wie wurde dieser Reizdarm behandelt?
Wenn ich ehrlich bin, begleiteten mich diese Symptome damals schon viel länger. Aber ich redete mir einfach ein, mit einer schwachen Verdauung versehen zu ein.

Der Arzt hat mir damals für einige Wochen Duspatalin Retard verschrieben, ein Arzneimittel, das die Krampfzustände des Magen-Darmtraktes beseitigt. Er meinte auch, er selber leide schon länger unter dem Reizdarm Syndrom, vor allem wenn er Stress habe, und er nehme dann immer wieder Duspatalin. Ich solle doch auch darauf achten, weniger in Stresssituationen zu kommen. Ich war fürs erste beruhigt, da die Symptome nun einerseits etwas allgemein Bekanntes und in der Darstellung des Arztes nichts Schlimmes darstellten.

Damals hatte ich keine Ahnung, wie man mit Stress richtig umgeht und so war meine Antwort auf Stress Party mit Alkoholkonsum am Wochenende. Und nach einer anstrengenden Aufgabe im Büro belohnte ich mich sehr gerne mit einem Cappuccino oder einem Kaffee Crème (4 – 6 mal am Tag). Ich muss wohl nicht erwähnen, dass ich damals keine Verbindung zwischen durchzechten Nächten, Alkoholkonsum, Kaffee und Stress machte und so kamen die Schübe von Blähungen und Durchfall mal schwächer mal stärker immer wieder und ich reagierte, wie vom Arzt verordnet, mit der mehrwöchigen Einnahme von Duspatalin Retard.

Dennoch warst und bist du fit und hast sehr intensives Intervalltraining (Crossfit) betrieben. Wann und weshalb hast du damit aufgehört? Wie sieht dein Sportprogramm heute aus?
Ich war schon immer eher sportlich. Grundsätzlich bin ich mehr oder weniger regelmässig ins Gym gegangen. Wenn ich nicht gerade Lust hatte, in ein Gym zu gehen, habe ich mehrere Intervalle mit Liegestützen, Sit-ups und kurzen Hantelübungen zu Hause gemacht.

Anfang 2015 wollte ich jedoch wissen, wie man die Ausdauer und Kraft steigern kann und ich besuchte während 5 Monaten 2 – 3 Mal pro Woche geführte Crossfit-Workouts. Bereits nach 2 Monaten war ein beachtlicher Fortschritt spür- und sichtbar und nach den 5 Monaten sah ich mit meinen damals 39 Jahren so fit aus wie nie zuvor in meinem Leben. Ende Sommer begann jedoch eine anstrengende Phase in meinem Job – mein Job ist ohnehin mental fordernd. Plötzlich fingen meine Muskeln an, dahin zu schmelzen und ich nahm stark ab, obwohl ich gleichviel zu essen pflegte. Ich fühlte mich ständig müde und ausgelaugt.

Da es ja beim ersten Mal mit der Fitness und dem Muskelaufbau so gut geklappt hat, startete ich im Januar 2016 erneut einen Versuch mit Crossfit. Doch ich kam dieses Mal überhaupt nicht vom Fleck. Weder die Muskeln noch die Ausdauer wollten zunehmen, sodass ich nach 6 Wochen die Übung abbrach.

Retrospektiv erachte ich ein solch hartes Intervalltraining als ungesund. Bereits nach zwei Wochen Pause (z.B. Ferien) muss man wieder weit hinten anfangen und sich mühsam vorarbeiten. Generell ist man nach einem solch harten Training richtiggehend KO und man braucht jeweils 2 – 3 Tage, um den Muskelkater zu überstehen. Dies ist übrigens bei Crossfit Absicht.

Auch das Training in einer gewöhnlichen «Muckibude» ist auf die Dauer langweilig, und man braucht immer viel Motivation, um den Weg dorthin und zurück auf sich zu nehmen ‒ dies an nassen, kalten Tagen, aber auch an Tagen, an denen man lieber ins Strandbad gehen würde. Und so kommt man vor lauter Ausreden und Ferien dazwischen nie in eine Regelmässigkeit rein, die einerseits motivierend und andererseits gesund ist.

Ich versuche heute, meine Übungen in den Alltag zu integrieren, sodass ich den inneren Schweinehund nicht mehr besiegen muss, ich keine Zeit fürs Training verliere und diese Tätigkeiten auch in den Ferien problemlos ausführen kann. Das sieht so aus:

15 Stockwerke jeden Tag (Treppen laufen)
60 Liegestütze alle 2 Tage
12 Klimmzüge alle 2 Tage

Mehr braucht es meiner Meinung nach nicht, wenn man sich gut ernährt und genügend Schlaf bekommt.

Was hat dir der Arzt nach der Diagnose Schilddrüsenüberfunktion (Morbus Basedow) verschrieben und empfohlen?
Zu Beginn musste ich Betablocker gegen das Herzrasen und Carbimazol (Neo-Mercazole®) gegen die hohen Schilddrüsen-Hormonwerte einnehmen. Ich sollte das Carbimazol vorerst mal 6 Monate einnehmen, und mit dem Arzt sollte dann situativ entschieden werden, wieviel länger ich das Carbimazol einnehmen sollte, da man schauen müsse, ob sich die Schilddrüse bis dann beruhigt hat. Dabei ist zu sagen, dass man das Carbimazol bis maximal 2 Jahre lang einnehmen darf und falls die Schilddrüse sich bis dann nicht beruhigt, muss man die Schilddrüse mit grosser Wahrscheinlichkeit mit radioaktivem Iod behandeln, damit sie schrumpft. Auf die meiner Meinung nach unzureichend untersuchten Langzeitauswirkungen von radioaktiven Substanzen auf den Körper will ich hier nicht eingehen.

Irgendwann kam bei dir der Punkt, wo du dich nicht mehr nur schulmedizinisch hast behandeln lassen. Was gab dafür den Ausschlag?
Da ich bereits 2015 erste Erfahrung mit Craniosacraltherapie und Kinesiologie hatte, hat sofort begleitend mit diesen Therapien die Genesung begonnen. Zudem waren die Nebenwirkungen des Carbimazol so zermürbend, vor allem Darmprobleme, sodass ich mich im Internet und in Büchern selber nach Alternativen umschaute. Und ich wurde fündig.

Welche natürlichen Medikamente und Methoden haben dir in Bezug auf die Schilddrüsenüberfunktion geholfen?
Um die Hormonüberproduktion und die damit verbundene Nervosität in den Griff zu bekommen, habe ich auf die Wolfstrapp-Tinktur von Ceres gesetzt. Was meiner Meinung nach die grösste Wirkung hatte, war die konsequente Meidung diverser Lebensmittel und die grundsätzliche Sanierung des Darmes.

Welche Lebensmittel und Getränke versuchst du denn zu vermeiden?
Seit 12 Monaten sind Alkohol, Kaffee, Milch/Rahm ein absolutes Tabu für mich. Andere Milchprodukte und Eier sind nur Ausnahmeerscheinungen auf meinem Speiseplan.

Weizen habe ich während der Hauptphase der Krankheit auch komplett gemieden und durch Dinkel, Reis, Quinoa etc. ersetzt. Ich vertrage mittlerweile wieder kleine Mengen an Weizen, meide ihn aber, wo ich nur kann. Nachtschattengewächse, und da speziell Auberginen und Paprika, meide ich, wo es nur geht. Kartoffeln wurden durch Süsskartoffeln ersetzt. Manchmal gönne ich mir aber Pommes Frites 😉.

Spürst du es, wenn du ausnahmsweise Milchprodukte oder Weizen konsumierst?
JAAA, bei Weizen ist es jedoch nicht so deutlich wie bei Milchprodukten mit einem hohen Laktosegehalt. Nach dem Verzehr von Weizenprodukten (z.B. Pasta), verspüre ich erst nach einigen Stunden ein komisches nervöses Gefühl und ein Ziehen im Körper, und deswegen war es am Anfang auch schwierig, die Symptome einem Nahrungsmittel zuzuordnen. Nach laktosehaltigen Nahrungsmitteln habe ich bereits kurz nach der Einnahme starke Blähungen, begleitet von schlechtem Wohlbefinden.

Du hast mir erzählt, dass du auch in Sachen Entspannung einiges dazugelernt hast. Wie entspannst du dich heute?
Ich habe meditieren gelernt, und obschon ich nicht jeden Tag meditiere, kann ich an stressigen Tagen am Abend 30 – 60 Minuten meditieren und richtig runterkommen. Zudem habe ich mittlerweile meine Karriereambitionen ein wenig «feinjustiert» und bin deshalb nicht mehr so verbissen im professionellen Alltag.

Dies hat auch dazu geführt, dass ich mich endlich dazu durchringen konnte, mein Arbeitspensum auf 80 % zu reduzieren. Diese zusätzliche Freizeit hat massgeblich zur Entspannung und dadurch natürlich auch zu meiner Genesung beigetragen.

Was man dabei nicht vergessen darf ist der Schlaf. Ich gehe heute früher ins Bett und störe den Rhythmus so wenig wie möglich durch späte Abendanlässe etc..

Was sind deine wichtigsten Erkenntnisse, wenn du die letzten 8 Jahre Revue passieren lässt?
Ich hatte immer wieder unerklärliche körperliche und psychische Tiefs. Ich habe nun endlich gelernt, eben diese einzuordnen, die Ursachen zu verstehen und das gesamte Befinden zu optimieren, zu lenken und diese Tiefs möglichst zu verhindern. Auch das Nein sagen habe ich gelernt. Dies im Bezug zu gewissen Nahrungsmitteln, aber z.B. auch zu privaten und professionellen Aktivitäten, die ich für mich als energieraubend ermittelt habe.

Wie geht es dir heute? Hast du weitere Pläne?
In der Gesamtbetrachtung kann ich heute sagen, dass ich mich wohler und energetischer fühle, als dies in den letzten 8 Jahren der Fall war. Meine Schilddrüsenwerte sind seit Juni 2016 wieder ganz normal.

Ich werde in den kommenden Monaten weiter an meinem Darm arbeiten und meinen Ernährungsplan weiter feintunen.

To be continued….

 

 

 

 

 

 

 

Sybille Binder, Ernährungsberaterin

Text, Foto & Interview: Petra Müller

Auf Sybille Binder wurde ich aufmerksam gemacht, als das Food Movement erst in unseren Köpfen existierte. Beatrice Savoldi, Gründungsmitglied von Food Movement, hatte mir empfohlen, mit ihr Kontakt aufzunehmen. Was für ein guter Tipp! Weiterlesen