HEALTHY FRIDAY // FOOD: Knusprige Tamari-Kerne

Logo HF klein

Text, Rezept & Fotos: Petra Müller

Heute zeigen wir euch ein Rezept für den ultimativen Knabberspass, und zwar von mir, Petra Müller, der Initiantin von FOOD MOVEMENT. Auf meinem Blog Freakfood findet ihr regelmässig einfache und leckere Rezepte, die anti-entzündlich sind, denn ich habe rheumatoide Arthritis kann meine Schmerzen und Beschwerden mit dieser Art von Ernährung wesentlich lindern. Ein Interview mit mir selbst könnt ihr hier lesen.

/ /

Das ist wohl eines der einfachsten Rezepte ever. Von Rezept kann man eigentlich gar nicht mehr sprechen. Das Schöne daran: Das Verhältnis von Aufwand und Knusper-Vergnügen fällt hochgradig zugunsten des Vergnügens aus.

Diese Tamari-umhüllten, gerösteten Sonnenblumenkerne und Mandeln sind vielseitig einsetzbar: Einfach so als Snack, aber natürlich auch über Suppen, Salate und Gerichte gestreut.

Ich weise jede Verantwortung ab, wenn ihr von den Dingern zu viel esst. Weil man kaum aufhören kann, wie es so ist mit knusprigen, salzigen Sachen. Natürlich sollte man es auch mit Tamari-Kernen nicht übertreiben. Aber eine gesündere Alternative zu Chips sind sie allemal.

Nährstoffwissen:
Geröstete Nüsse sind offenbar leichter verdaulich als rohe Nüsse, verlieren durch den Röstprozess aber ein wenig an Nährstoffen. Bei rohen Nüssen und Samen empfehlen zahlreiche ErnähungsexpertInnen mehrstündiges Einweichen in Wasser – dadurch werden Nährstoffe und Enzyme aktiviert und Antinährstoffe mit dem Einweichwasser weggeschüttet. Das soll jedoch niemanden davon abhalten, regelmässig rohe Nüsse zu essen. Gegenüber vielen anderen Snacks sind sie immer noch viel gesünder! Ausserdem machen beispielsweise rohe Mandeln ziemlich schnell satt.

Mandeln und Sonnenblumenkerne sind reich an Vitamin E, dem wichtigsten fettlöslichen Antioxidans. Vitamin E hat eine entzündungshemmende und eigenständig schmerzstillende Wirkung. Nüsse und Samen enthalten zwar viel Fett, aber es besteht zu einem grossen Teil aus gesundheitsfördernden Fettsäuren. Mandeln und Sonnenblumenkerne enthalten zudem reichlich Eisen, Kalzium, Magnesium, Kalium, B-Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe. Die in Nüssen enthaltenen Proteine weisen eine vorteilhafte Zusammensetzung auf, da in grösseren Mengen essenzielle Aminosäuren enthalten sind.

Achtung: Erdnüsse sind keine Nüsse, sondern Hülsenfrüchte. Erdnüsse gehören zu den Säurebildnern und sind daher tendenziell entzündungsfördernd.

Quellen: Burgerstein Handbuch Nährstoffe, Staying Healthy With Nutrition/Elson M. Haas, MD, http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2854608/

Tamari-Kerne

Zutaten für 1 mittleres Schraubglas
4-5 Handvoll Mandeln oder Sonnenblumenkerne (je nach Grösse der Pfanne)
ca. 2 TL Tamari (glutenfreie Sojasauce, ich bevorzuge die von Lima mit 25 % weniger Salz)

Zubereitung
– Mandeln oder Sonnenblumenkerne in eine beschichtete Pfanne geben
– Die Kerne sollten nicht übereinander liegen
– Bei kleiner Hitze (ca. 3) 5 – 6 Minuten rösten
– Regelmässig rühren und an der Pfanne ruckeln, damit die Kerne regelmässig rösten
– Pfanne von der Herdplatte ziehen und Tamari gleichmässig über die Kerne sprenkeln
– Danach sofort gut rühren, sodass alle Kerne rundum mit Tamari benetzt werden
– 1 Minute weiterrühren und in der Pfanne auskühlen lassen – bis sie „gläsern“ klingen beim Rühren

Am einfachsten klappt das Einfüllen in ein Glas mit einem Trichter aus einem A4-Papier.
In dicht verschlossenen Gläsern halten die Tamari-Kerne mindestens 2 – 3 Wochen.

bitteschön

Vorsicht: Man kann kaum mehr aufhören, wenn man mal angefangen hat…

 

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.