HEALTHY FRIDAY // FOOD: Blueberry Cheesecake

Logo HF klein

Rezept, Text & Fotos: The Hungry Warrior

Shabnahm vom Foodblog The Hungry Warrior kennt ihr vielleicht schon von ihrem Erfahrungsbericht hier auf FOOD MOVEMENT. Shabnam hat Colitis Ulcerosa und konnte ihre Beschwerden dank einer speziellen Ernährung mildern.

Und so stellt sich Shabnam auf ihrem Blog vor:

Hi! Ich bin Shabnam. Wilkommen auf meinem Blog THE HUNGRY WARRIOR. Ich habe Colitis Ulcerosa, eine Autoimmunerkrankung, die mich und mein Leben verändert hat. Wer mich kennt, weiss, dass ich eine besondere Leidenschaft habe und das ist alles rund ums Thema Essen.

Als Deutsch-Iranerin wuchs ich mit zwei unterschiedlichen Esskulturen auf, und durch Reisen um den Globus, steigt meine Liebe zu internationalen Rezepten stetig. Seien es warme Semmelknödel, getunkt in eine cremige Schwammerlsoße, eine Schüssel Pad Thai mit scharfen Chilis, knackigen Erdnüssen und haufenweise Koriander, knuspriges Tahdig – das ist die Reiskruste, weswegen sich alle Perser am Tisch streiten – welches nach Safran und geklärter Butter duftet oder das Brutzeln einer soften Scheibe Brioche in karamelisiertem Gewürzzucker am Sonntagmorgen, es ist die pure Liebe zu wundervollem Essen, was mein Herz höher schlagen lässt.

Vermutlich auch ein Grund, wieso mein Freund so glücklich ist, er liebt Frühstück und mein Bananenbrot! Meine Leidenschaft für Essen verbinde ich in meinen Rezepten mit den Bedürfnissen meines Körpers. Ich verzichte auf alles, was mir nicht gut tut und ernähre mich fast auschliesslich nach einer modifizierten Paleoernährung. Mein Wunsch ist es, euch, egal ob mit oder ohne einer Autoimmunerkrankung, dazu zu bewegen, euch gesund zu ernähren, ohne dass es dabei langweilig wird.

/ /

Blueberry Cheesecake
Wenn ich überlege, was mir am meisten fehlt, seitdem ich meine Ernährung umgestellt habe, dann fallen mir auf Anhieb zwei Dinge ein: erstens Brot. Frisches, knuspriges Brot. Ein französisches Baguette oder eine resche Brezn. Und zweitens Kuchen, Torten und sämtliche andere süssen Backwaren, die man so zu einem leckeren italienischen Kaffee geniesst. Es gibt nämlich kaum eine Bäckerei oder ein Café, das es Menschen mit Unverträglichkeiten ermöglicht, aus einer Vielfalt von Leckereien auszuwählen. Ich kann mich meistens glücklich schätzen, wenn ich einen Kaffee mit einem Milchersatz wie Mandel- oder Hafermilch bekomme.

Lange rede kurzer Sinn: Es musste schleunigst was Leckeres, Kucheniges für meinen Nachmittagskaffeeklatsch her! Was mir sofort in den Sinn kam, war ein sogenannter „Vegan Raw Cake“. Falls Ihr noch nie davon gehört habt, könnt Ihr es Euch anhand des Namens wahrscheinlich schon denken: ein veganer, roher Kuchen. Wie soll das denn bitteschön gehen? Naja, diese Veganer sind doch sehr raffiniert. Eigentlich ähnelt so ein Raw Cake eher einer Torte oder einem Cheesecake, aber vegan.

Zutaten
Für den Boden
150 g Walnüsse
50 g Mandeln
200 g Datteln {am besten Medjool Datteln sonst gewöhnliche in heissem Wasser einweichen}

Für die blaue Schicht
200 g eingeweichte Cashews
1 EL Kokosmehl
4 EL Agavensirup
60 ml Kokosöl
1 EL Cashewmus
120 ml Kokosmilch {dabei mehr vom Kokosfett abschöpfen}
Saft und Schale einer großen oder zwei kleinen Limetten
250 g Heidelbeeren

Für die weiße Schicht
200 g eingeweichte Cashews
1 EL Kokosmehl
4 EL Agavensirup
60 ml Kokosöl
80 ml Kokosmilch
Schale einer großen oder zwei kleinen Limetten
Mark einer Vanilleschote

Für die Fruchtschicht
125 g Heidelbeeren
1 EL Agavensirup
100 ml Trauben- oder Apfelsaft
Spritzer Limettensaft
1/2 TL Arctic Power Berries Blueberry Powder

Deko
Heidelbeeren
Feigen
Blumen

Zubereitung

1. Die Cashews in klarem Wasser für 3 Stunden einweichen. Für den Boden Walnüsse, Mandeln und Datteln in eine Küchenmaschine geben und so lange pulsieren, bis eine stückelige Masse entsteht. Ein wenig der Masse mit den Fingern zusammendrücken und wenn sie schön zusammenhält, dann ist die Nuss-Dattel-Masse perfekt. Nun die Mischung in eine mit Backpapier ausgelegte Form geben und ordentlich mit den Händen festdrücken. Dann für etwa eine Stunde ins Gefrierfach stellen.

2. Für die lila Schicht alle Zutaten in einen Mixer geben und pürieren. Die Form mit dem Nussboden aus dem Gerfrierfach nehmen, die Heidelbeer-Cashew-Mischung gleichmäßig auf dem Boden verteilen und wieder für eine weitere Stunde ins Gefrierfach stellen.

3. Für die weisse Schicht alle Zutaten in den Mixer geben, samtig pürieren und auf die lila Schicht verteilen. Für eine weitere Stunde ins Gefrierfach stellen.

4. Für die Fruchtschicht alle Zutaten in einem kleinen Topf zum Kochen bringen und dann bei mittlerer Hitze etwa 10 Minuten köchlen lassen. Das Fruchtkompott in einen Mixer geben und samtig pürrieren. Etwas abkühlen lassen und auf die weisse Schicht verteilen. Ganze Heidelbeeren und Feigen (anderes Obst oder Limettenscheiben) darauf verteilen und alles für mehrere Stunden ins Gefrierfach stellen.

5. Etwa 30 – 60 Minuten vor dem Servieren den Cheesecake aus dem Gefrierfach nehmen und leicht auftauen lassen. Währenddessen mit den Blumen dekorieren.

IMG_0664

 

Das könnte dich auch interessieren:

1 Kommentare

  1. Liebe Shabnam,
    der Kuchen sieht so lecker aus, den werde ich wohl auch einmal nachmachen müssen. Ich habe mich noch nie an einem Raw Cake versucht, aber von den Fotos läuft mir das Wasser im Mund zusammen 🙂 Danke für dieses Rezept.
    Viele Grüße
    Aleksandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.