Schlagwort: Komplementärmedizin

Blick hinter die Kulissen: Makleranrufe von Krankenkassen

Wie ihr vielleicht wisst, ist die EGK-Gesundheitskasse Partnerin von FOOD MOVEMENT. Ich bin seit 30 Jahren selbst Kundin der EGK und sehr zufrieden. Ich kann voll und ganz hinter diese Krankenkasse stehen und bin dankbar, dass die EGK die Anliegen unserer Organisation unterstützt. Weshalb?

Deshalb:
Die EGK legt Wert auf direkten, menschlichen Kontakt. Wenn ich dort anrufe, nimmt eine Person ab, der mir meine Fragen sofort beantwortet. Kein minutenlanges Zuhören meist nicht der schönsten Musik, kein Abhören automatischer Ansagen, um dann die richtige Taste für mein Anliegen drücken zu müssen.

Die EGK ist eine Krankenversicherung, findet aber auch Prävention wichtig: Sie hat den Gesundheitsclub Vituro lanciert und mit der Stiftung SNE Angebote ins Leben gerufen, die bei einem gesunden und aktiven Leben unterstützen.

Was mir ebenfalls sehr gefällt ist, dass die EGK sich „Gesundheitskasse“ und nicht „Krankenkasse“ nennt. Als lösungsorientierter Mensch entspricht mir diese Bezeichnung viel mehr.

Und dann noch dies: Die EGK legt Wert auf Ethik und arbeitet weder mit Maklern oder Brokern zusammen, noch betreibt sie Kaltakquise. Sympathisch, oder? Tina Widmer erzählt uns im untenstehenden Beitrag, wie das so läuft mit Maklern im Gesundheitsbereich.

Bis Ende November kann man die Krankenkasse wechseln. Wer sich unverbindlich von der EGK beraten lassen möchte, darf sich direkt bei mir melden: welcome@food-movement.ch. Ich vermittle euch dann.

Herzlich,
Petra Müller
Geschäftsleitung FOOD MOVEMENT

/ / /

Text: Tina Widmer, PR-Redaktorin EGK-Gesundheitskasse

Die EGK kämpft gegen Makleranrufe

Wenn das Telefon an grauen Herbstabenden klingelt, haben wir meist bereits einen Verdacht, wer am anderen Ende der Leitung ist: Sicher wieder jemand, der eine Krankenversicherung verkaufen will. Diese Anrufe sind ein Ärgernis und trotzdem bezahlen manche Krankenversicherer sehr hohe Provisionen an solche Makler. Die EGK-Gesundheitskasse wehrt sich dagegen.

Solche Verkaufsanrufe kommen meistens gar nicht von den Krankenversicherern selber, sondern von Callcentern im Ausland. Kommt ein Termin zustande, wird dieser an den meistbietenden Makler verkauft – und dieser wiederum empfiehlt beim Beratungsgespräch Produkte jener Krankenkassen, von denen er die höchste Provision erhält.

Um diese lästige Entwicklung zu bremsen, wurde unter den Krankenversicherern eine Vereinbarung getroffen, die die so genannte Kaltakquise in Zukunft verbieten sollte. Diese wurde jedoch von der Wettbewerbskommission (Weko) 2011 wegen Wettbewerbseinschränkung aufgehoben. Weil der EGK-Gesundheitskasse die Privatsphäre ihrer Versicherten wichtig ist, verzichtet trotzdem weiterhin darauf, potenzielle Kunden ohne deren Einverständnis anzurufen und ihnen auf diesem Weg eine Versicherung zu verkaufen. Deshalb erhält die EGK auch seit mehreren Jahren das Comparis-Label für eine saubere Kundenwerbung.

Keine verschwendeten Prämien
Davon profitieren nicht nur potenzielle Kunden, die ihre Abende in aller Ruhe geniessen können. Weil die EGK-Gesundheitskasse prinzipiell nicht mit Maklern zusammenarbeitet, bezahlt sie diesen auch keine Provisionen. Die Versicherten können sich also darauf verlassen, dass ihre Prämien nicht in die Taschen dubioser Versicherungsverkäufer fliessen.

Stattdessen setzt die EGK-Gesundheitskasse auf eigene, fest angestellte Berater, die die einzelnen Versicherungsprodukte und ihre Spezialitäten – allen voran die Chancengleichheit von Schul- und Komplementärmedizin – in- und auswendig kennen. So lernen die Berater über die Jahre die Bedürfnisse und Anliegen ihrer Kunden immer besser kennen und haben die Möglichkeit, die individuelle Versicherungslösung auch im Laufe der Zeit an die sich verändernden Bedürfnisse der Versicherten anzupassen.

Für die EGK-Gesundheitskasse ist Versicherung Vertrauenssache. Wer den Telefonhörer bei einem spätabendlichen Makleranfruf also einfach kommentarlos auflegt, muss deswegen kein schlechtes Gewissen haben. Noch sinnvoller ist es, die Störung und den Anrufer zu melden, damit gegebenenfalls Massnahmen ergriffen werden können. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten: Sind Sie sich unsicher, ob ein Makler die Berechtigung hatte, Sie anzurufen, klärt der Krankenkassenverband santésuisse in Zusammenarbeit mit den einzelnen Krankenversicherern ab, ob ein Anruf missbräuchlich war. Unlautere Geschäftspraktiken in Zusammenhang mit Telefonmarketing können Sie aber auch beim Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) melden. Die Links zu den Online-Formularen finden Sie hier:
Santésuisse-Meldeformular für Telefonwerbung: http://bit.ly/2fLvs6V
Beschwerdeformular des SECO bei Anruf trotz Sterneintrag: http://bit.ly/2v1wbCI