Barbara: Dolichokolon

Erfahrungsbericht & Foto: Barbara Jäggi

In unserer Gesellschaft sind Verdauungsbeschwerden Tabu: «Man» spricht noch immer nicht über solche Themen. Welch gravierende Auswirkungen ein vor dem Zusammenbruch stehendes Verdauungssystem jedoch auf das gesamte Wohlbefinden haben kann, musste ich am eigenen Leib erfahren.

Solange ich denken kann, hatte ich Probleme mit meiner Verdauung. Zum ersten Mal richtig bewusst wurde mir dies als Teenie während Familienferien auf Sardinien. Meine Mutter gab mir damals Abführmittel, welche sie auch selber regelmässig konsumierte. Damit begann ein erster Teufelskreis für mich. Denn die Nebenwirkungen der Laxative liessen nicht lange auf sich warten: Mein Darm wurde träger und träger, Erleichterung verschaffte nur eine immer höhere Dosis Abführmittel. Daher suchte ich bereits mit Anfang 20 Hilfe – vergeblich. Ich liess u. a. Untersuchungen am Universitätsspital Zürich und am Salem-Spital Bern vornehmen und vertraute mich diversen Ernährungsberatern an. Eine dieser Ernährungsberaterinnen liess auch eine Stuhlprobe untersuchen. Damals wurde bei mir Leaky Gut Syndrome festgestellt – ich konnte mit diesem Begriff jedoch nicht viel anfangen. Die Beraterin empfahl mir aber nur beschränkt Massnahmen. Was Leaky Gut Syndrome im Detail bedeutet, musste ich Jahre später während meiner Weiterbildung zur Fachberaterin für holistische Gesundheit mit Schrecken feststellen.

2009: Erste Erleichterung
Auf meinem Weg wurde mir der Zusammenhang zwischen Ernährung und Ausscheidung glücklicherweise immer mehr bewusst. 2009 fand ich dann auch nach langer Suche einen sehr verständnisvollen und kompetenten Gastroenterologen. Er diagnostizierte mein Dolichokolon, welches seit Geburt vorliegt: Mein Dickdarm ist 30 % länger als üblich, was meine Beschwerden erklärte. Zu dieser Zeit lebte ich strikt vegetarisch; mein Gastroenterologe riet mir jedoch, ab sofort auch Milchprodukte und Gluten von meinem Speiseplan zu streichen. Er begleitete mich zudem bei der Umstellung der Laxative auf verschreibungspflichtige Medikamente, ein Prucaloprid und ein iso-osmotisches Darmregulans.

2011 beschloss ich, aus damals noch vorwiegend gesundheitlichen Gründen auf eine strikt vegane und glutenfreie Ernährung umzustellen. Ich informierte mich v. a. via US-amerikanische Quellen über reizdarmfreundliche Ernährung. Mehrere Jahre lang war meine Verdauung dadurch mehr oder minder gut eingestellt. Hin und wieder hatte ich jedoch mit starken Blähungen und saurem Aufstossen zu kämpfen; und in besonders stressigen Zeiten lief auch meine Verdauung nicht mehr wie gewünscht. Obwohl ich immer sehr auf meine Ernährung achtete und sehr viel Sport trieb (u. a. verdiene ich mir einen Teil meines Einkommens seit 2013 als Groupfitness-Instruktorin), war auch mein Gewicht starken Schwankungen ausgesetzt. Ich setzte aber zu stark auf die Wirkung der Medikamente und war mir zu wenig bewusst, wie stark gewisse Lebensmittel meine Darmtätigkeit beeinträchtigen können.

2016: Der erste Schritt in die zunächst falsche Richtung
2016 entschloss ich mich aus Eigeninteresse, eine Weiterbildung zur Fachberaterin für holistische Gesundheit zu absolvieren. Im Rahmen dieser Weiterbildung wurde mir auch bewusst, dass ein Leaky Gut, also eine geschädigte und daher undichte Darmschleimhaut, gravierende Folgen für die Gesundheit hat. Gewappnet mit zusätzlichem Wissen über Ernährung, über die westliche Medizin und alternative Heilmethoden beschloss ich, meine Medikamente abzusetzen.

Ich versuchte, mein Verdauungssystem mit meiner Ernährung in Schwung zu halten. Ein paar Monate lang funktionierte das auch mehr oder weniger. Gleichzeitig begann ich jedoch auch, wieder mehr Getreide zu konsumieren, da ich immer wieder Hinweisen begegnete, dass diese der Verdauung zuträglich seien. Im Nachhinein betrachtet, stellte sich diese Kombination jedoch als fataler Fehler heraus. Anfang 2017 litt ich nämlich unter scheinbar zusammenhangslosen Symptomen: meine Haut war so unrein wie nie zuvor, ich war ständig erschöpft, litt unter depressiven Verstimmungen, mein Zyklus war extrem unregelmässig, und ich nahm stetig zu. Meine Verdauung lief mässig, konnte jedoch aus medizinischer Sicht nicht als Verstopfung klassifiziert werden. Aus all diesen Gründen suchte ich im Frühling 2017 meinen Hausarzt auf und liess erst einmal ein grosses Blutbild machen. Alle Werte waren gut bis sehr gut, und mein Hausarzt wusste auch nicht weiter. Daher überwies er mich an eine Hormonspezialistin. Auch dort waren alle Befunde unauffällig.

Ich litt währenddessen immer mehr unter dieser mir unerklärlichen Gewichtszunahme und versuchte auf unterschiedlichste Weise, meinen Körper in sein Gleichgewicht zurückzubringen.
Im selben Frühling 2017 entschloss ich mich, mich zur PowerYoga-Lehrerin (200-Stunden-Zertifikat nach Yoga Alliance) weiterzubilden – ein doppelter Segen, wie sich mittlerweile herausgestellt hat.

An einem Wochenende im September fand eines der Module in Basel statt; und ich fühlte mich elend. Am Samstag konnte ich weder essen noch trinken, ich hatte keine Energie, und am Abend mass ich fast 39 °C Temperatur. Zudem litt ich unter starkem Aufstossen, was unsere gesamte Wohnung mit einem grässlichen Schwefelgeruch ausfüllte. Zudem quälten mich heftige Bauchschmerzen. Am Sonntagmorgen wurde es immer schlimmer, und auf Anraten meiner Telmed-Beraterin suchte ich den Notfall mit Verdacht auf Darmverschluss auf. Ganz so schlimm war es dann zum Glück doch nicht, jedoch stand ich laut Notfallarzt kurz davor, Stuhl zu erbrechen. Der Dienstarzt verschaffte mir mit einem Einlauf und starken Abführmitteln erste Abhilfe. Er verschrieb mir auch meine Medikamente wieder und legte mir ans Herz, meinen Gastroenterologen so bald als möglich aufzusuchen.

2017: Die allheilende Erkenntnis
Mein Gastroenterologe begrüsste zwar grundsätzlich meine Einstellung; jedoch redete er mir auch stark ins Gewissen. Er legte mir ans Herz, mein Dolichokolon ernst zu nehmen und der Gesundheit meines Darms erste Priorität einzuräumen. Medikamente werden wohl ein Leben lang notwendig sein, denn von einer Verkürzung des Grimmdarms rät mir mein Arzt aufgrund der damit verbundenen Risiken ab. Medikamente alleine sind jedoch nicht alles, auch meine Ernährung muss auf meinen Darm abgestimmt sein. So habe ich nach meinem letzten Termin mit dem Ausschlussverfahren alle Lebensmittel eliminiert, die meinem Darm nicht zuträglich sind.

Ich ernähre mich hauptsächlich von Gemüse, Salaten, Hülsenfrüchten inklusuve Soja, Nüssen und Samen. Ich achte darauf, meine letzte feste Mahlzeit möglichst vor 16.30 Uhr zu mir zu nehmen. Morgens geniesse ich einen grünen Smoothie mit einem pflanzlichen Proteinpulver. Ich trinke ausreichend Wasser und Kräutertee.

Auch mein Sportprogramm habe ich komplett überdacht: Anstelle von schweisstreibenden HIIT-Sessions setze ich heute auf Ausdauertraining auf nüchternen Magen, funktionelle Trainingseinheiten mit dem eigenen Körpergewicht, lange Spaziergänge und tägliche Yoga-Einheiten. Auch zwei tägliche Mediationseinheiten von 10 Minuten gehören mittlerweile zu meinem Alltag. So schaffte ich es, meine Depressionen zum verschwinden zu bringen, meine Haut zu klären, mein Gewicht zu regulieren und mein grundsätzlich hohes Energielevel wieder zu erlangen. Klar, meine Ernährung schränkt mich in sozialen Situationen ein; die Lebensfreude und Lebensenergie, die ich wieder zurückerhalten habe, gebe ich aber niemals mehr her.

Mein Nebenerwerb als Ernährungsberaterin habe ich mittlerweile darauf ausgelegt, anderen Menschen mit Verdauungsproblemen auf ihrem Weg zu begleiten: www.theyogabody.ch

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.